09. Oktober 2017 – Theresa\;Theresa Sinaida Wand Allgemein, Erfolgsteam.Junge Frauen, Gleichstellung

JFadS: Strategie-Studienreise nach Brüssel

Die Zukunft von Wissenschaft und Innovation in Europa gestalten – wie diese Aufgabe bewältigt werden kann, diskutierten Doktorandinnen der TU Bergakademie Freiberg im Rahmen einer Strategie-Studienreise nach Brüssel. Für die Exkursion im September 2017 organsierten die Teilnehmerinnen des Erfolgsteams Junge Frauen an die Spitze der TU Bergakademie Freiberg unter dem Dach der Freiberger Graduierten- und Forschungsakademie Fachvorträge und Kamingespräche mit Expertinnen und Experten aus Forschung und Politik. Drei Abgeordnete des Europäischen Parlaments, Vertreter von vier Kommissariaten der Europäischen Kommission und des Joint Research Centre (JRC) gaben einen sowohl fachlichen als auch zum Teil persönlichen Einblick in ihre Arbeit und die Strategieentwicklung für Europa. Die Breite an Themen war dabei vielfältig und reichte von Fachvorträgen und Diskussionen zu Umwelt- und Ressourcenmanagement, Circular Economy,  der Forschungsförderung nach dem Brexit über konkrete Programme der europäischen Forschungsförderung für den wissenschaftlichen Nachwuchs bis zur Karriere in der Wissenschaft. Die Herausforderungen, die die Zukunft der Europäischen Union prägen werden, wurden aus unterschiedlichen Blickwinkeln dargestellt und Lösungsoptionen diskutiert. „Mich hat die Kraft und die Überzeugung fasziniert, mit der alle Menschen, die wir dort getroffen haben, sinnvolle Ideen für die Gesellschaft vorantreiben… Ich habe auch die Mühe gespürt, mit der die Leute versuchen, geeignete Werkzeuge zu entwickeln, um diese Ideen in der ganzen Gesellschaft zu verbreiten und zu implementieren“ beschreibt María Consuelo Revilla Nebreda vom Lehrstuhl für Reaktionstechnik ihren Eindruck von den Gesprächspartnern und -partnerinnen der Institutionen.

Einen Schwerpunkt bildete darüber hinaus die Frage der Chancengleichheit von Frauen und Männern, insbesondere in der Wissenschaft. Die Doktorandinnen profitierten von den Erfahrungen erfolgreicher Frauen in Wissenschaft und Politik und konnten aus den persönlichen und ermutigenden Gesprächen Orientierung für die eigene Karriere ableiten und ihr strategisches Denken weiterentwickeln. So fasst Andrea Guhl vom Institut für technische Chemie die Studienfahrt als „intensiv – voll von neuen Ideen und Perspektiven, von denen nicht nur ich persönlich sondern auch mein Umfeld profitiert“ zusammen.

Gefördert wurde die Strategie-Studienreise mit Mitteln aus dem Gleichstellungsfonds der TU Bergakademie Freiberg, wofür die Teilnehmerinnen ihren herzlichen Dank aussprechen

Besuch der Europäischen Kommission © Visitors‘ Centre of the European Commission
Besuch des Joint Research Centre © Katharina Rosin
Europäisches Parlament © Bernadette Schemmick
Kamingespräch mit Astrid Ladefoged, Deputy Head of Unit, Directorate-General for Environment © Katharina Rosin