13. Jun 2019

Bundesfachschaftentagung 2019 in Bayreuth

Verfasst von Valentin Gartiser in Allgemein

Tagungsfoto_BuFaTa

Vom 31.05. bis 02.06. fand die diesjährige BuFaTa statt. Eingeladen hatte der Fachschaftsrat der Geckos aus Bayreuth. Studis aus allen sechs Geoökologie-Standorten waren angereist, um über Themen rund um das Studium zu diskutieren. 

Nach der Anreise am Freitag mit Grillen und Lagerfeuer begann Samstag die eigentliche Tagung. Hierzu hörten wir einen Auftakt-Vortrag von Prof. Hauhs (Bayreuth) über die Zukunft der Geoökologie als mögliches Bindeglied zwischen Naturwissenschaft und Gesellschaft1. Danach wurde zunächst je Standort über den Zustand des Studiums gesprochen. Hierbei kristallisierten sich Themen heraus, die vielerorts relevant waren, welche dann in Arbeitsgruppen näher besprochen wurden.  

Ein wichtiges Thema war die Studierbarkeit des Bachelors in sechs Semestern. Nicht nur in Freiberg, sondern auch an allen anderen Standorten ist es für die meisten Studis nicht möglich, den Bachelor in Regelstudienzeit zu schaffen. Die Gründe hierfür sind jedoch unterschiedlich: Während es in Bayreuth zum Beispiel zeitlich nicht auf einander abgestimmte Wahlpflichtmodule sind, die ein Problem darstellen, ist es in Freiberg seit der Studienordnung von 2016 das verlängerte Praktikum von 3 Monaten, was zusammen mit der Bachelorarbeit und dem IGEL-Praktikum nicht in die Regelstudienplanung des 6. Semesters passt.  

Des Weiteren wurden die unterschiedliche Gestaltung & Voraussetzungen des Masters, die Werbung neuer Studis für die Fachschaften, sowie die Einflussmöglichkeiten der Göks/Geckos auf die Hochschulpolitik besprochen.  

Zuletzt stellte sich der neue 2. Vorsitzende des VGöDs2, Stephan Eckert (Frankfurt) vor und verwies auf die Möglichkeiten der Unterstützung der Fachschaftsarbeit durch den VGöD 

Im Anschluss gab es eine Stadtralley, bei der die Bayreuther Innenstadt in Gruppen erkundet wurde (samt hervorragendem Eis!) und die Göks und Geckos in Spielen gegeneinander antraten. Die Gewinner*innen wurden schließlich bei einem Picknick im fürstlichen Hofgarten gekrönt.  

Am Sonntag wurde die Tagung durch einen Besuch des ökologisch-botanischen Gartens Bayreuth abgerundet. Hier stellten Wissenschaftler*innen ihre aktuelle Forschung vor: Vom Wildapfel, über Silphie als Ersatz für Energiemais bis zur libanesischen Zeder als mögliche Baumart in Zeiten des Klimawandels war die Bandbreite interessanter Themen sehr groß.

Wer Näheres zur BuFaTa erfahren möchte, andere Fragen hat, oder Interesse sich in der Fachgruppe zu engagieren, kann uns gerne kontaktieren.  

Eure Fachgruppe 

Fußnoten:
1 Siehe hierzu: FORUM der Geoökologie 01/2017 „Geoökologie als Theater? Die Inszenierung von (Umwelt) Naturwissenschaft“ (Ausleihe auf Anfrage)
2 Verband der Geoökologie Deutschland (www.geooekologie.de) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.