25. Januar 2018 – Antje Clausnitzer

DAAD-Stipendien für Auslandsaufenthalte: Jetzt bewerben!

Liebe Promovierende,

Sie möchten Ihre Forschung auf einer Konferenz im Ausland präsentieren? Oder überlegen Sie einen Forschungsaufenthalt an einer anderen Universität einzuschieben?
Nutzen Sie die Reisestipendien der GraFA – und damit Ihre Möglichkeiten finanziell gesichert, international mobil zu sein.

+++Nächste Bewerbungs-Deadline für Reisen im 2. Quartal 2018 ist der 28. Februar 2018.+++

Über Anmeldungsfristen und einzureichende Dokumente erfahren Sie hier: http://tu-freiberg.de/grafa/doktoranden/internationale-mobilitaet

Mit dem vom DAAD Projekt IPID4all: „Young GEOMATENUM International“ fördert die Graduierten- und Forschungsakademie (GraFA) noch bis Juni 2019 die internationale Mobilität und Präsenz der Doktorand_innen der TU Bergakademie Freiberg im Ausland. Mit dem Programm unterstützen wir alle Promovierenden der TU Bergakademie Freiberg in ihrer individuellen und internationalen akademischen Entwicklung sowie beim Aufbau internationaler Netzwerke.

Beste Grüße
das Team der GraFA

18. Januar 2018 – Corina Dunger

Feierliche Verabschiedung der Promovierten und Habilitierten des Jahrganges 2017

Am 26. Januar 2018 werden wir erneut in feierlichem Rahmen unsere Promovierten und Habilitierten verabschieden, die 2017 ihre Promotion oder Habilitation erfolgreich abgeschlossen haben. Der Festakt beginnt 14:00 Uhr in der Alten Mensa der TU Bergakademie Freiberg.

 

© Detlev Müller

Bereits zum 7. Mal bedankt sich die TU Bergakademie Freiberg mit einer eigenständigen Feierstunde bei ihren Promovierten und Habilitierten für deren Leistungen, die sie während der Promotion oder Habilitation in der Forschung und Lehre erbracht haben. 111 junge Wissenschaftler haben 2017 ihre Promotion und 3 ihre Habilitation erfolgreich beendet. 21% der Graduierten sind junge Frauen. Ein Drittel der Forscher_innen kamen aus dem Ausland – aus 19 Ländern weltweit – zur Promotion nach Freiberg. Dabei hatten 2017 wieder die chinesischen Doktorand_innen die Nase vorn. 19 Promovierte werden an diesem Tag besonders geehrt, da sie mit dem Gesamtprädikat „Summa cum laude“ (mit Auszeichnung) abgeschlossen haben.

Ein besonderes Highlight wird wieder die Uraufführung von weiteren neuen Filmbeiträgen sein, in denen sich ehemalige Promovend_innen der TU Bergakademie mit ihren verschiedensten Berufswegen, die Promovierten offen stehen, vorstellen. Die Idee zu diesem Filmprojekt wurde in der Graduierten- und Forschungsakademie geboren und fand großes Interesse bei den Mitarbeitern der Öffentlichkeitsarbeit, dem Freiberger Alumni-Netzwerk sowie dem Verein Freunde und Förderer der Technischen Universität Bergakademie Freiberg, der die Umsetzung der Idee finanziell mit unterstützte. Die Mitarbeiter des Medienzentrums unserer Universität übernahmen die Film- und Schnittarbeiten. Nach der Verabschiedungsfeier werden die Aufnahmen für andere Veranstaltungen, Ausstellungen sowie für die Studienwerbung und Alumniarbeit weiter genutzt.

Zum Rahmenprogramm gehört das Angebot, den Karzer zu besichtigen, das vom Freiberger Alumni Netzwerk FAN organisiert wurde.

Für die Festrede konnten wir Herrn Professor Lutz Mädler (Professor am IWT Stiftung Institut für Werkstofftechnik Bremen und an der Universität Bremen) gewinnen. Auch er ist ein echter ALUMNUS der TU Bergakademie Freiberg, er schloss 1999 seine Promotion erfolgreich mit dem Prädikat „Summa cum laude“ an der Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik ab. 2017 erhielt er den renommierten Leibniz-Preis für seine Arbeiten im Gebiet der Mechanischen Verfahrenstechnik.

Wir freuen uns auf eine vielversprechende und tolle Veranstaltung.

12. Januar 2018 – Theresa\;Theresa Sinaida Wand

Ausschreibung: Johann-Andreas-Schubert-Preis 2018 für herausragende wissenschaftliche Abschlussarbeiten

Sachsenmetall würdigt in Zusammenarbeit mit der Johann-Andreas-Schubert-Stiftung 2018 wieder herausragende wissenschaftliche Abschlussarbeiten (Dissertationen, Diplom-, Bachelor- und Masterarbeiten) von Studenten und jungen Wissenschaftlern der sächsischen Hochschulen, die sich durch besondere Praxisrelevanz auszeichnen, mit dem „Johann-Andreas-Schubert-Preis“.
Für die Preisverleihung stehen insgesamt bis zu 3.000 Euro zur Verfügung.
Auszeichnungswürdige Arbeiten können bis zum 13.04.2018 auf Vorschlag der Dekane der Hochschulen vorzugsweise der Bereiche/Fakultäten Elektrotechnik, Maschinenbau/Verfahrens- und Energietechnik sowie Werkstoffwissenschaft/Werkstofftechnologie und Verkehrswissenschaften mit Bezug auf die Metall- und Elektroindustrie bei Sachsenmetall eingereicht werden.
Die Arbeiten müssen innovative Ideen und/oder anwendungsorientierte Methoden und/oder praktisch verwertbare Lösungen enthalten. Die Bewerber haben die Arbeit selbstständig angefertigt und noch nicht zu einer Preisverleihung vorgeschlagen. Dies ist von den Verfassern zu erklären und von den Betreuern bzw. Gutachtern schriftlich zu bestätigen. Die Hochschulen bewerten die Arbeiten mit einem kurzen Begleitgutachten. In einer Kurzbeschreibung mittels Formblatt sollen Zielstellung, Ergebnis, Kooperationen mit Unternehmen und Innovationen dargestellt werden.
Die Preisverleihung findet im Rahmen der Sachsenmetall-Mitgliederversammlung am 09.06.2018 in Radebeul statt. Sie wird in gebührender Form der Öffentlichkeit und den Medien bekannt gemacht.

Das Formblatt zur Einreichung finden Sie an dieser Stelle: Ausschreibung_JAS_2018