25. Januar 2019 – Holger Lieberwirth Allgemein

Kick-off zum EU-Projekt zur Schlackeaufbereitung

“Greeny” gestartet

Gestern (24.01.2019) trafen wir, die Projektpartner beim neuen EIT-Raw-Materials  Projekt “Greeny”, uns im winterlichen Tampere (Finnland) zum Kick-off Meeting. Im Projekt geht es um eine praxisorientierte Lösung zur  Rückgewinnung wertvoller Metallbestandteile aus Schlacken. Dazu wollen die Projektpartner METSO, ERAMET, VTT, LTU und IAM aus Finnland, Schweden, Frankreich und Deutschland sowohl das Zerkleinerungsverhalten der Schlacken als auch die Beanspruchung der Zerkleinerungswerkzeuge detailiert untersuchen und in entsprechenden Modellen abbilden.

das bild zeigt mehrere Menschen in gelben und orangen Schutzwesten mit Schutzhelmen
Keine Gelbwestendemo sondern Gruppenfoto der Greeny Projektpartner im Metso-Werk Tampere (Foto: Lieberwirth)

Unsere Aufgabe wird neben der Durchführung quantitativer Gefügeuntersuchungen und eines Teils der Zerkleinerungsversuche insbesondere auch die Entwicklung geeigneter Werkzeuge zur Einbindung gewonnener Ergkenntnisse in die Lehre sowie die Weiterbildung sein.

Beeindruckender Backenbrecher im Testlauf

Nach Abschluss der Gespräche hatten wir Gelegenheit, das umfangreiche Aufbereitungslabor, die Versuchsanlagen sowie die Fertigungseinrichtungen des Konsortialführers Metso zu besichtigen. Besonders eindrucksvoll war der gerade stattfindende Testlauf eines riesigen Backenbrechers. Trotz Unwuchtausgleich und schwingungsgedämpfter Aufstellung übertrug sich die Kraft der gewaltigen Maschine über die Fundamente auf uns Besucher.

Nächtliches Bad im See bei -12°C

Der Abend klang dann traditionell finnisch mit einem gemeinsamen Saunabesuch aus. Nach dem Bad im eisigen Wasser des zugefrorenen Sees erschien die -12°C  kalte Nachtluft auf einmal regelrecht warm…

Nächtliche Badestelle im See, großzügig vom Eis befreit, im Hintergrund Tampere (Foto: Lieberwirth)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.