16. Oktober 2018 – Holger Lieberwirth

Tag 3 der IAM-Exkursion ins Rheinland oder: Der Gärtner im Radlader

Am dritten Tag unserer Exkursion besuchten wir vormittags das Quarzwerk Haltern am See (leider nicht zum Baden!). Dies gehört zur Quarzwerke Gruppe, deren Vorläufer 1884 in Frechen gegründet wurde. Mittlerweile ist das Unternehmen in 37 Ländern vertreten. In Haltern am See werden jährlich ca. 2 Mio. Tonnen Quarzsand mit 2 Saugbaggern gefördert. Der Sand ist besonders rein und daher unter anderem für die Glasproduktion, Gießereien sowie die Bau- und Chemieindustrie geeignet. Teilweise werden sogar Container für den chinesischen Markt gepackt! Abbaugebiet ist mittlerweile Silbersee 3. Täglich werden in Haltern am See allein 1.000 Tonnen Sand pro Tag für die Glasindustrie abgeholt. „Tag 3 der IAM-Exkursion ins Rheinland oder: Der Gärtner im Radlader“ weiterlesen

09. Oktober 2018 – Holger Lieberwirth

Tag 2 der Rheinland-Exkursion des IAM oder: Was haben Gipsgestein und Shrimps gemeinsam?

1. Station: Thyssenkrupp Industrial Solutions AG in Beckum

Der zweite Tag unserer Exkursion vom Institut für Aufbereitungsmaschinen startete bei der Thyssenkrupp Industrial Solutions AG in Beckum mit einer kurzen Einführung in den Standort der Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet des Mineral Processing (Rohstoffaufbereitung). Abteilungsleiter Dr.-Ing. Falk Silbermann berichtete uns dabei unter anderem von einem neuen Verfahren, der sog. Torrefizierung, um Biomassen und biogene Abfallstoffe ähnlich wie bei der Kaffeeherstellung so zu rösten, dass daraus in einem energieautarken Prozess Bio-Kohle entsteht. Dabei können unter anderem Holzpellets, Stroh und Produktionsabfälle (z.B. aus der Zuckerherstellung), Grünschnitt oder Biomüll eingesetzt werden.

Bei der Führung durch das Technikum des F&E-Zentrums erfuhren wir, wie neue Rohstoffe für die Zementherstellung im kleinen Maßstab getestet werden, um sicherzustellen, dass die anschließend gebauten Aggregate und Anlagen bei jedem einzelnen Kunden in der Anwendung optimal funktionieren. „Tag 2 der Rheinland-Exkursion des IAM oder: Was haben Gipsgestein und Shrimps gemeinsam?“ weiterlesen

08. Oktober 2018 – Holger Lieberwirth

Tag 1 der Rheinland-Exkursion des IAM oder: Was haben Gummibärchen und Mikrofone für Hard Rock-Sänger gemeinsam?

Beide bedienen sich Drahtgeweben der 1887 gegründeten, mittelständischen Familienunternehmung Haver & Boecker OHG aus Oelde!

Am Montag, den 08.10.2018 besuchten wir, eine Gruppe von Studenten und Mitarbeitern des Instituts für Aufbereitungsmaschinen (IAM) die Drahtweberei – eine der beiden Unternehmensbereiche von Haver & Boecker. Nach der Anreise aus Freiberg wurden wir bei einem gemütlichen Mittagessen vom geschäftsführenden Gesellschafter, Herrn Walter Haver, sowie Herrn Michael Stichling – verantwortlich für den Bereich Industriesiebe – begrüßt.

Einer kurzen Präsentation zur Geschichte des Unternehmens und dem aktuellen Produktportfolio folgte eine interessante Führung durch den Betrieb. Beginnend mit der Anlieferung und Prüfung der Drähte, wurde uns der komplette Produktionsprozess des 3.600 verschiedene Spezifikationen umfassenden Programms von Drahtgeweben gezeigt. „Die Drahtweber“ fertigen Präzisionsgewebe mit Drähten zwischen 15 µm und 6,3 mm Durchmesser am Standort in Oelde. 15 µm – also 0,015 mm – ist viel dünner als ein menschliches Haar, welches einen Durchmesser von 0,04 – 0,1 mm aufweist! Kein Wunder also, dass Herr Stichling nicht gleich den Anfang des Drahtes auf der Rolle fand 😉 „Tag 1 der Rheinland-Exkursion des IAM oder: Was haben Gummibärchen und Mikrofone für Hard Rock-Sänger gemeinsam?“ weiterlesen

08. September 2018 – Christian Jan Heiner Wolterink

Gute Aussichten für Ingenieure: Ifo-Institut Dresden bestätigt hohes Wachstum der Industrie in Ostdeutschland

Anstieg der Beschäftigtenzahlen im verarbeitenden Gewerbe vor allem in Sachsen und Thüringen

Wie der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) am letzten Mittwoch berichtete, konnten seit 2007 Industriebetriebe aller Größenordnungen in diesen beiden Bundesländern ein Beschäftigungswachstum von 12% verzeichnen! Joachim Ragnitz vom ifo-Institut Dresden betonte in diesem Zusammenhang den hohen Industrialisierungsgrad sowie die lange industrielle Tradition Thürigens und Sachsens – aber auch die zunehmende Innovationsfreudigkeit der dort ansässigen Firmen. Mittlerweile ist in Sachsen bereits wieder jede(r) 7. Arbeitnehmer(in) in einem Industrieunternehmen beschäftigt. „Gute Aussichten für Ingenieure: Ifo-Institut Dresden bestätigt hohes Wachstum der Industrie in Ostdeutschland“ weiterlesen

05. September 2018 – Christian Jan Heiner Wolterink

IAESTE-Student beendet Aufenthalt am Institut für Aufbereitungsmaschinen

Gewichtsmessung der Erzproben in der Pilotanlage des Instituts für Aufbereitungsmaschinen (IAM) Aufbereitungstechnik Maschinenbau Umweltengineering Wirtschaftsingenieurwesen
Benjamin bei der Vermessung der Erzproben im Container der Pilotanlage des IAM (zum Vergrößern anklicken)

Benjamin Alexander Hernandez aus Nicaragua, Student an der staatlichen Lomonossow-Universität Moskau, hat am 30. August seinen 2-monatigen Aufenthalt am Institut für Aufbereitungsmaschinen (IAM) im Rahmen des IAESTE-Austauschprogramms abgeschlossen. Er hat uns während seiner Zeit in Freiberg unter anderem bei Versuchen in unserer Pilotanlage im nahegelegenen Steinbruch bei der Zerkleinerung, Klassierung und Analyse von Erzen unterstützt.

Benjamin bediente zur Versuchsdurchführung unseren Backenbrecher und unsere Siebmaschine, um das Untersuchungsmaterial vorzuverarbeiten. Dieses teilte er im Anschluss in repräsentative Proben auf, mit denen er anschließend unsere Prallmühle beschickte. Außerdem nahm er Zeit-, Gewichts- und Verschleißmessungen vor. „IAESTE-Student beendet Aufenthalt am Institut für Aufbereitungsmaschinen“ weiterlesen