21. September 2018 – Christian Jan Heiner Wolterink

Präsentation von Margarita Mezzetti vom IAM beim IMPC in Moskau zum Thema „Mikrostrukturelle Untersuchung von komplexen Erzen und deren Aufbereitung mittels elektrischer Impulse“

Ein neuer Tag beim International Mineral Processing Congress (IMPC) in Moskau mit spannenden Vorträgen! Frau Margarita Mezzetti vom Institut für Aufbereitungsmaschinen (IAM) referierte dabei zum Thema „Microstructural Investigation of Complex Ores processed with Electric Impulses“ (Mikrostrukturelle Untersuchung von komplexen Erzen und deren Aufbereitung mittels elektrischer Impulse). Ein wissenschaftlicher Vortrag ist immer eine gute Gelegenheit, um sich aus dem internationalen Forschungsumfeld ein Feedback einzuholen.

Begleitet werden die zahlreichen Vorträge beim IMPC durch tägliche Poster Sessions, die nach verschiedenen Themengruppen gegliedert sind. Über alle 4 Kongresstage hinweg bieten sich den Teilnehmerinnen und Teilnehmern insgesamt 90 Poster. Da diese Poster überwiegend Inhalte präsentieren, die nicht in Form von Vorträgen referiert werden, bedeutet ein Besuch der Poster Sessions eine große zusätzliche informative Bereicherung. „Präsentation von Margarita Mezzetti vom IAM beim IMPC in Moskau zum Thema „Mikrostrukturelle Untersuchung von komplexen Erzen und deren Aufbereitung mittels elektrischer Impulse““ weiterlesen

20. September 2018 – Christian Jan Heiner Wolterink

Dr.-Ing. Max Hesse vom Institut für Aufbereitungsmaschinen referiert beim International Mineral Processing Congress in Moskau

Dr.-Ing. Max Hesse referiert zum Thema „Gewichtung der Einflussgrößen bei der selektiven Zerkleinerung mit Prallbeanspruchung“ IMPC Moskau Institut für Aufbereitungsmaschinen (IAM) TU Freiberg
Dr.-Ing. Max Hesse referiert zum Thema „Gewichtung der Einflussgrößen bei der selektiven Zerkleinerung mit Prallbeanspruchung“ beim IMPC in Moskau (zum Vergrößern anklicken)

Der International Mineral Processing Congress (IMPC) ist weiterhin in vollem Gange! Über 300 Vorträge stehen insgesamt auf dem Programm – mit einer Vortragszeit von jeweils 15 Minuten.

Würde man die Vorträge allesamt nacheinander abhalten, könnte man rein rechnerisch über 3 Tage lang ohne Unterbrechung über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Aufbereitungstechnologien referieren. Da würde selbst bei den interessiertesten Zuhörern dann sehr wahrscheinlich doch irgendwann die Konzentration nachlassen… 😉

Damit ausreichend Pausen zwischen den Vorträgen liegen und trotzdem alle Beiträge innerhalb von 4 Tagen vorgetragen werden können, finden 6 bis 7 Referate parallel in verschiedenen Sessions statt. Dr.-Ing. Max Hesse, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Aufbereitungsmaschinen (IAM), referierte beim IMPC zur „Gewichtung der Einflussgrößen bei der Selektiven Zerkleinerung mit Prallbeanspruchung“ in der Themengruppe „Zerkleinerung und Klassierung“.

19. September 2018 – Holger Lieberwirth

IMPC-Sessionleitung in der Themengruppe Zerkleinerung & Klassierung durch Margarita Mezzetti vom Institut für Aufbereitungsmaschinen

Und weiter geht es mit dem International Mineral Processing Congress (IMPC). Eine derart große Konferenz mit über 1.500 Teilnehmern aus aller Welt erhebt zu Recht den Anspruch, die führende Kommunikationsplattform für alle Fragen der Aufbereitung mineralischer Rohstoffe zu sein. Um die Themenvielfalt der Konferenz zu strukturieren, werden die Fachvorträge und Poster zu 11 Themengruppen zusammengefasst und auf einzelne Sessions mit jeweils 2 bis 8 Vorträgen aufgeteilt.

International Mineral Processing Congress IMPC Margarita Mezzetti Aufbereitungstechnik Maschinenbau Process Engineering Institut für Aufbereitungsmaschinen (IAM) TU Bergakademie Freiberg
Margarita Mezzetti vom IAM leitet eine Session in der Themengruppe Zerkleinerung & Klassierung beim IMPC (zum Vergrößern anklicken)

Die einzelnen Sessions werden dann durch erfahrene Wissenschaftler geleitet. Frau Margarita Mezzetti, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Aufbereitungsmaschinen (IAM), hatte heute die Ehre, die Zuhörer und Referenten durch eine Session in der Themengruppe Zerkleinerung & Klassierung zu leiten. Zu Beginn eines jeden Vortrags stellte Frau Mezzetti die Referenten kurz vor und koordinierte im Anschluss die zahlreichen Fragen der interessierten Zuhörer.

18. September 2018 – Holger Lieberwirth

Institut für Aufbereitungsmaschinen zu Gast beim 29. International Mineral Processing Congress (IMPC) in Moskau

International Mineral Processing Congress IMPC Aufbereitungstechnik Maschinenbau Process Engineering Institut für Aufbereitungsmaschinen IAM TU Bergakademie Freiberg
Eingang zum International Mineral Processing Congress 2018 in Moskau (zum Vergrößern anklicken)

Heute beginnt in Moskau der 29. International Mineral Processing Congress (IMPC) – mit ca. 1.500 Teilnehmern ist es die weltweit größte Konferenz über aktuelle Entwicklungen in der Aufbereitung mineralischer Rohstoffe!

International Mineral Processing Congress IMPC Hotel Aufbereitungstechnik Maschinenbau Process Engineering Institut für Aufbereitungsmaschinen (IAM) TU Bergakademie Freiberg
Blick auf die beeindruckende Architektur des Kongresshotels (zum Vergrößern anklicken)

Der International Mineral Processing Congress findet alle zwei bis drei Jahre an verschiedenen Orten statt. Seit seiner ersten Austragung im Jahr 1952 in London gilt der IMPC als wichtiger Treffpunkt für die Förderung wissenschaftlicher und technischer Expertise in der Mineralverarbeitung sowie der extraktiven Metallurgie. Die Konferenz ist heute die weltweit renommierteste Veranstaltung im Bereich der Mineralverarbeitung.

Und das Institut für Aufbereitungsmaschinen (IAM) ist natürlich auch wieder mit von der Partie! Neben vielen Vorträgen und Postern gibt es zahlreiche Gelegenheiten, sich mit Freunden, Bekannten, Partnern sowie Mitarbeitern aus Firmen und Forschungseinrichtungen aus aller Welt auszutauschen. „Institut für Aufbereitungsmaschinen zu Gast beim 29. International Mineral Processing Congress (IMPC) in Moskau“ weiterlesen

11. Juli 2018 – Christian Jan Heiner Wolterink

IAM lud zum 13. Symposium für Aufbereitungstechnik

Blick in den Städtischen Festsaal während des Freiberger Symposiums für Aufbereitungstechnik 2018Zu der traditionellen alljährlichen Freiberger Tagung versammelten sich im März 2018 wieder zahlreiche Vertreter von Hersteller- und Anwenderfirmen sowie aus Beratung und Forschung im Städtischen Festsaal, um die neuesten Entwicklungen im Bereich der Aufbereitungsmaschinen und ‑technologien zu präsentieren und zu diskutieren.

Ein weiterer Fokus des Symposiums lag auf der Erhöhung der Attraktivität des Studiums am Institut für Aufbereitungsmaschinen (IAM), die durchweg allen Teilnehmern ein besonderes Anliegen ist, um dem wachsenden Bedarf an Ingenieuren in diesem Bereich gerecht zu werden. Prof. Lieberwirth berichtete in diesem Zusammenhang von der im letzten Jahr vom Institut durchgeführten Exkursion nach Bulgarien, bei der er gemeinsam mit 10 Studentinnen und Studenten Kupfer- und Goldminen erkunden konnte, die zu Europas größten und modernsten zählen.

Das nächste Kolloquium wird am 07. und 08. März 2019 stattfinden.