03. Juni 2019 – Volker Göhler Allgemein

Nachhaltig leben und forschen

PhD-Kolloqium

Nachhaltigkeit als Handlungsprinzip begegnet uns mittlerweile täglich, in der medialen Berichterstattung und in Gesprächen mit Familie, Freunden und Bekannten. Nach 70-jährigem Bestehen haben auch die Organisatoren der Berg- und Hüttenmännische Tage (BHT) sich in diesem Jahr dem Thema verschrieben: Die Konferenz findet vom 5. bis 7. Juni unter dem Titel „Sustainable Processes for Innovative Material Design“ statt.

Im Rahmen der drei Veranstaltungstage organisiert der Promovierendenrat (ProRat) der TU Bergakademie Freiberg am 6. Juni sein PhD-Kolloquium in der Neuen Mensa. Als Keynotespeaker konnten die Nachwuchsforscher Seraya Bock vom Reallabor „Klimaneutral leben in Berlin“ des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung e.V. (PIK) gewinnen. In seinem Vortrag „Mal eben mit Konsum die Welt retten!?“ KliB – Klimaneutral leben in Berlin: Perspektiven und Fallstricke klimafreundlichen Konsums“ wird der Umweltethiker und wissenschaftliche Mitarbeiter am PIK sowohl das Reallabor vorstellen als auch praktische Hinweise für den Alltag aufzeigen.

Anschließend stellen Promovierende aus unterschiedlichen Fakultäten und Instituten der TU Bergakademie Freiberg ihre Forschungen mit Bezug zum Rahmenthema Nachhaltigkeit vor. Darunter zählt beispielsweise “Recycling of spherodized graphite from spent lithium ion batteries” von Anna Vanderbruggen, “Thermoelectric chalcogenides for waste heat recovery” von Paweł Wyźga oder Martin Kofi Mensahs Vortrag “A Review of the Socio-Environmental Impact Assessment of Artisanal and Small-scale Mining Operations in Western Ghana.” Ergänzt wird das Programm mit ausgewählten Postern der Nachwuchswissenschaftler.

Das gesamte Programm des PhD-Kolloquiums gibt es auf der Seite des ProRats; das vollständige Programm zum BHT Universitätsforum ist auf der Seite der TU Bergakademie Freiberg zu finden.

Ein Gedanke zu „Nachhaltig leben und forschen“

  1. Nicht nur im Verkehr
    ist weniger mehr.
    Das Gebot der Zeit
    heißt Nachhaltigkeit.

    Zwei kleine Gedichte als Aufruf zum Klimaschutz:

    FÜR DEN BLAUEN PLANETEN

    Der Mensch, dieses kluge Wesen
    Kann im Gesicht der Erde lesen.
    Er sieht die drohende Gefahr,
    Spürt die Erwärmung Jahr für Jahr.
    Homo sapiens muss aufwachen,
    Seine Hausaufgaben machen.

    Der Handel mit Emissionen
    Wird unser Klima nicht schonen.
    Weg vom ewigen Wachstumswahn
    Braucht es einen weltweiten Plan.
    Für den Planeten, die Menschheit,
    Geh’n wir’s an, es ist an der Zeit.

    Kämpfen wir für Mutter Erde,
    Dass sie nicht zur Wüste werde.
    Retten wir uns’ren Regenwald,
    Gebieten der Kohle Einhalt.
    An alle Welt geht der Appell,
    Klimawandel ist universell.

    Weisen wir jetzt entschlossen
    Die Klimakiller in die Schranken.
    Bremsen wir Trump und Genossen,
    Der blaue Planet wird uns danken.

    FOR THE BLUE PLANET

    The earth is our mother,
    We will not have another.
    There’s no better place to find
    For animals, plants, mankind.

    Green woods, beautiful lakes,
    Nature has got what it takes.
    We have to keep clean the air,
    As environment everywhere.

    Put an end to coal mining,
    Nuclear power and fracking.
    Climate concerns all nations,
    Just as plastic in the oceans.

    For good living day and night
    Must change darkness and light.
    Our planet, so wonderful blue,
    We will always protect, We do!

    Rainer Kirmse , Altenburg

    Ehemaliger Student der Bergakademie

    Mit freundlichen Grüßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.