Image

SAMSax - Reststoffanalyse

Fallen in Ihrem Unternehmen ├╝bersch├╝ssige Reststoffe in Pulverform an? Sind Sie unsicher, wie Sie damit umgehen sollen und m├╝ssen sogar f├╝r deren Entsorgung bezahlen? M├Âglicherweise k├Ânnen wir Ihnen als simul+ Reallabor SAMSax eine L├Âsung anbieten. Was Sie daf├╝r tun m├╝ssten? Ihren Reststoffen eine zweite Chance geben!

Durch den Einsatz additiver Fertigungsverfahren und unserer Erfahrung k├Ânnen aus anfallenden Reststoffen aus Industrie und Landwirtschaft neue Produkte bzw. Anwendungen gedruckt werden. In unserem Labor bieten wir Ihnen eine kostenfreie Analyse der Reststoffe an, um zu ├╝berpr├╝fen, ob sich diese f├╝r den 3D-Druck eignen.

Bis heute haben wir im SAMSax-Reallabor bereits ├╝ber 40 verschiedene Reststoffe erhalten, erfasst und analysiert. Zu den untersuchten Reststoffen geh├Âren beispielsweise Baumwollflusen, Glasfasern, Holz, Jeansstaub, Kaffeeh├Ąutchen, Kaffeesatz, Miscanthusgras, Papierstaub, Lederstaub und viele mehr.

Unser Ziel besteht darin, f├╝r Sie eine Art Datenbank ├╝ber anfallende Reststoffe in Sachsen und ihre Anwendbarkeit f├╝r die additive Fertigung zu erarbeiten und f├╝r Sie zur Verf├╝gung zu stellen.

Gemeinsam k├Ânnen wir eine nachhaltige L├Âsung finden oder Ihnen auf der Suche nach den entsprechenden Kontakten aus unserem Netzwerk oder dar├╝ber hinaus helfen. Kontaktieren Sie uns noch heute, um mehr zu erfahren!

Sie k├Ânnen Ihre(n) Reststoff(e) entweder bei uns direkt vorbeibringen oder an die folgende Adresse zusenden:

TU Bergakademie Freiberg
z.Hd. Dr.-Ing. Lisa K├╝hnel
Institut f├╝r Maschinenelemente, Konstruktion und Fertigung
Professur f├╝r Additive Fertigung
Agricolastr. 1 ÔÇô Karl-Kegel-Bau Zi. 93
D-09599 Freiberg

Damit uns alle notwendigen Informationen vorliegen, denken Sie bitte bei der Zusendung oder Abgabe an den Reststoffbegleitzettel. Dieser steht Ihnen zum Download bereit. 

Dieser Prozess nimmt ungef├Ąhr zwei bis drei Wochen in Anspruch. Danach erhalten Sie von uns die Analyseergebnisse.
Wenn Sie neugierig sind, was alles aus Reststoffen m├Âglich ist, klicken Sie hier.

Headerfoto: ©Crispin Mokry