03. Juli 2014 – Robert Franke Allgemein

Gießerei Fachschaftsabend an der TU Bergakademie Freiberg

Der alljährliche Fachschaftsabend der Gießer stand wieder an: der kleine Höhepunkt im Jahr des Freiberger Gießerei-Instituts [gleich nach dem Ledebur-Abend zum Ende des Oktobers ;)]. Besonders wichtig ist diese Feierlichkeit für alle Studenten des 6. Semesters in der urformenden Vertiefung – nichts für Weicheier oder Warmduscher, wie sich auch dieses Jahr wieder herausstellte – so wurden zusätzlich zu den neuen hitzerestistenden Studenten einige Mitarbeiter sowie unser zukünftiger Institutsdirektor, Prof. Wolf, in die Fachschaft der Gießer eingeführt. Jedoch erst nach absolvierten Prüfungen: so musste die logistische Tauglichkeit bei der Bier-Schubkarren-Staffel unter Beweis gestellt, metallurgische Grundlagen zur Schmelzezusammensetzung gezeigt und die Prinzipien der verschiedenen Gießverfahren vorgeführt werden.

Ich lasse einfach die Bilder für sich sprechen. Besteht Bedarf nach Bildern mit höherer Auflösung, einfach anschreiben und die betreffende Datei benennen.

Unter http://elbacho.de/?p=383 sind noch einige tolle Portraits von Jens Bachmann zu finden. Das Passwort lautet GUSS [Großbuchstaben!]

In der Dropbox sind noch einige lustig animierte Bilderreihen (*.gif) zu finden.

Ein Gedanke zu „Gießerei Fachschaftsabend an der TU Bergakademie Freiberg“

  1. Ein kleines Gedicht über die Bergakademie:

    BERGAKADEMIE FREIBERG

    Alma Mater Freibergensis –
    Wahrer Hort der Erkenntnis.
    Geholt hat das Collegium
    Für Sachsen Ehre und Ruhm.

    Die stolze Bergakademie
    Beherbergte so manch Genie.
    Lomonossow sei hier genannt,
    Humboldt ist weithin bekannt.

    In der langen Geschichte
    Setzte man zeitig Gewichte.
    Elemente wurden entdeckt,
    Ständig neue Ziele gesteckt.

    Den Sozialismus überlebt,
    Wurde stark am Profil gewebt.
    Von Ideologie befreit,
    Ist man für die Zukunft bereit.

    Ressourcenuniversität –
    Der Name an die TU geht.
    Ökonomie wird vermittelt,
    An alten Thesen gerüttelt.

    Die Energie steht im Fokus,
    Man reformierte den Guss.
    Die Geologie wird gelehrt,
    Verhüttung bestens erklärt.

    Man unterrichtet Erzabbau,
    Erforscht die Metalle genau.
    Solartechnik bringt man nah,
    Auch Kohle ist noch Thema.

    Zur Erholung vom Studieren
    Ist in der Stadt gut flanieren.
    Man geht hinaus in die Natur,
    Genießt erlesene Kultur.

    Zum studentischen Treiben
    Gehören natürlich Kneipen.
    Davon die schöne alte Stadt
    Wohl einige zu bieten hat.

    Nach Vorlesung und Seminar
    Führt der Weg gern mal zur Bar.
    Man lacht über Professoren,
    Erlebt herrliche Amoren.

    Die gute Wahl auf Freiberg fällt
    Bei Studenten aus aller Welt.
    Man erwirbt fundiertes Wissen,
    Doch ist’s kein ewig’ Ruhekissen.

    Rainer Kirmse , Altenburg

    Ehemaliger Student der Bergakademie

    Mit freundlichen Grüßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.