Open Access meets OER – auf dem Weg zur Policy

Das Projekt OERsax möchte nicht nur technisch, medienpädagogisch und juristische das Thema Open Educational Resources für die sächsische Hochschullandschaft erschließen, sondern vielmehr auch dauerhaft verankern. Was liegt also näher als eine OER Policy zu erstellen?

Um sich dem Thema zu nähern, bedarf es zunächst einmal einer umfassenden Recherche. Jedoch ist Deutschland im OER Policy Register (einer freiwilligen Datenbank für OER Policy Projekte) nicht einmal erwähnt (https://wiki.creativecommons.org/wiki/OER_Policy_Registry). 

OERsax möchte das gerne ändern. Dazu bietet sich zunächst ein Vergleich in zu OER benachbarte Gebiete an, die hinsichtlich Policy schon weiter sind. Nichts liegt näher als der Bereich Open Access.

Im Folgenden haben wir eine Liste von Open Access Policies an deutschsprachigen Hochschulen vorbereitet. Wir freuen uns über Kommentare und Erweiterungen!

Stadt Universität URL
Aachen Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Link
Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Link
Bayreuth Universität Bayreuth Link
Berlin Freie Universität Berlin Link
Berlin Humboldt-Universität Link
Berlin Technische Universität Berlin Link
Bern Universität Bern Link
Bielefeld Universität Bielefeld Link
Bochum Ruhr-Universität Bochum Link
Bremen Universität Bremen Link
Chemnitz Technische Universität Chemnitz Link
Clausthal-Zellerfeld Technische Universität Clausthal Zellerfeld Link
Darmstadt Technische Universität Darmstadt Link
Dortmund Technische Universität Dortmund Link
Dresden Technische Universität Dresden Link
Duisburg-Essen Universität Duisburg-Essen Link
Düsseldorf Heinrich-Heine-Universität Link
Erlangen-Nürnberg Friedrich-Alexander-Universität Link
Frankfurt Goethe Universität Link
Freiberg Technische Universität Bergakademie Freiberg Link
Freiburg Albert-Ludwigs-Universität Link
Gießen Justus-Liebig-Universität Link
Göttingen Georg-August-Universität Link
Graz Karl-Franzens-Universität Link
Hamburg Universität Hamburg Link
Hamburg Technische Universität Hamburg Link
Hannover Leibniz Universität Link
Heidelberg Universität Heidelberg Link
Hohenheim Universität Hohenheim Link
Ilmenau Technische Universität Ilmenau Link
Kaiserslautern Technische Universität Kaiserslautern Link
Kassel Universität Kassel Link
Konstanz Universität Konstanz Link
Leizpig Universität Leipzig Link
Lübeck Universität zu Lübeck Link
Lüneburg Leuphana Universität  Link
Mainz Johannes Gutenberg Universität Link
Marburg Philipps-Universität Link
München Ludwig-Maximilians-Universität Link
München Technische Universität München Link
Münster Westfälische Wilhelms-Universität Link
Oldenburg Carl von Ossietzky Universität Link
Osnabrück Universität Osnabrück Link
Passau Universität Passau Link
Potsdam Universität Potsdam Link
Regensburg Universität Regensburg Link
Rostock Universität Rostock Link
Saarbrücken Universität des Saarlandes Link
Siegen Universität Siegen Link
Stuttgart Universität Stuttgart Link
Trier Universität Trier Link
Tübingen Universität Tübingen Link
Ulm Universität Ulm Link
Weimar Bauhaus-Universität Weimar Link
Würzburg Julius-Maximilians-Universität Link
Zürich Eidgenössische Technische Hochschule Link
     
     

Wer mit uns über das Thema Open Access und OER Policy ins Gespräch kommen möchte, ist herzlich zu unserem morgigen Workshop “Open Education als gemeinsames Zukunftsprojekt für Hochschulen und Bibliotheken: Potentiale, Strukturen, Strategien” eingeladen. Weitere Infos zu den Open Access Tagen gibt es hier. Wir sehen uns morgen um 9 Uhr im Treffzbau/Mathematikhörsaal..

 

Euer/Ihr Team von OERsax

 

Von Sebastian Horlacher, OERsax, CC-BY 3.0

Beitrag gekennzeichnet mit, ,

Eine Antwort so far.

  1. Sebastian sagt:

    Eine Erwähnung von OER gibt es in der OA Policy der Uni Hamburg

    “Die Universität Hamburg bekennt sich zur dauerhaften Erhaltung sowie zur zuverlässigen Bereitstellung und Nutzbarmachung von Publikationsdaten („Open Access“ im engeren Sinne), Forschungsdaten („Open Data“)sowie von Lehr-und Lerndaten
    („Open Educational Resources“), die im Folgenden zusammenfassend als wissenschaftliche Daten bezeichnet werden”

    https://www.uni-hamburg.de/open-access/open-access-policy.pdf

    Bereits die Ideallösung oder nur ein guter Ansatz?

Schreibe einen Kommentar