Erster Hör-Abend “Unerzählte Geschichten um Wilhelm und Alexander von Humboldt”

 

 

Datum: 05.12.2019
Zeit:      18:00 - 22:00

Veranstaltungsort:
Universitätsbibliothek
Agricolastraße 10
Freiberg


 

 

 

 

Den Abschluss des auch an der TU Bergakademie zelebrierten Humboldt-Jahres soll in der Universitätsbibliothek ein erstmalig stattfindender Hör-Abend bilden.
Ein Abend, der sich den bislang unerzählten Geschichten um Wilhelm und Alexander von Humboldt widmen wird.

Lassen Sie sich mit uns auf das gewagte, aber sehr spannende Hörerlebnis einer Zeitreise durch 158 Jahre Humboldtscher Lebens- und Forschungserfahrung ein, quer durch eine überaus ereignisreiche Zeit der Weltgeschichte …
Wir freuen uns darauf, Sie zu dieser Reise begrüßen zu können und versprechen Ihnen, dass Sie in einem angepassten Ambiente auch nach einem ganzen Humboldt-Jahr manches Unbekannte und Unterhaltsame entdecken werden …

Bei derart vielen und umfangreichen Publikationen zu den Gebrüdern Humboldt sei die Frage gestattet: was gibt es da noch zu berichten?
Tatsächlich offenbart ein genauerer Blick in die Lebensumstände der Brüder, der Wechsel der Perspektive und die Einbeziehung des zeitlichen Kontextes ihrer Biografien, Geschichten, die sich lohnen, noch erzählt zu werden. Was ist zum Beispiel mit den Reisen, die sie nicht gemacht haben, und warum? Woran sind die erfolgreichen Brüder gescheitert, im Großen wie im Kleinen? Welche Praktiken ihrer Wissenschaft und ihrer Haltungen sehen wir heute als problematisch an? Wie wurden sie von ihren Zeitgenossen wahrgenommen und wie hat sich die Sicht auf sie entwickelt? Was ist an ihnen zeitgemäß und was eben nicht?

Auch jenseits der großen Amerikareise und der Bildungsreformen, für die Alexander und Wilhelm von Humboldt berühmt sind, offenbaren bislang unerzählte Geschichten über die Brüder viel über Wissen, Politik und gesellschaftliche Zustände ihrer Zeit. Eine Ausstellung im Deutschen Historischen Museum stellt mit einer Vielzahl nie gezeigter Objekte unbekannte Zusammenhänge her. Darüber erzählen die ersten beiden Stunden. Die dritte Stunde dieser “Langen Nacht“, die vom Deutschlandfunk produziert und für diesen Hörabend zur Verfügung gestellt wurde (DANKE!), berichtet von einem Workshop in Bayreuth und Leipzig, der sich höchst aktuell mit der Hinterlassenschaft des Kolonialismus in öffentlichen Sammlungen und Archiven auseinandersetzt.

Der erste Hör-Abend der UB Freiberg zu den Gebrüdern Humboldt findet im kleinen Gruppenarbeitsraum (EG) statt. In gemütlichem Ambiente werden wir noch einmal Teile unserer Ausstellung “Alexander v. Humboldt – Florae Fribergensis” zeigen.

Es sind alle Interessierten herzlich eingeladen, diesen Abend mit Glühwein und netten Gesprächen ausklingen zu lassen.