05. Januar 2021 – Franziska Sosinski

VDE Normen ab sofort online verfügbar

Logo VDE
(Bild-Quelle: VDE.com)

Ab sofort bieten wir campusweit die „NormenBibliothek“ des VDE (Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.v.) online an.

Damit ermöglichen wir den direkten Zugriff auf DIN VDE – Normen und – Entwürfe, sowie auf die Zeitschrift – building & automation. Außerdem sind auch internationale IEC und ISO/IEC Normen enthalten.

Egal ob im Büro, unterwegs oder von zu Hause aus. Per VPN kann die Datenbank sicher und zuverlässig von überall genutzt werden.

Meinungen, Fragen und Kommentare zur VDE NormenBibliothek nimmt Franziska Sosinski (Tel.: +49 3731 39 4359) gern entgegen.

14. Dezember 2020 – Dana Kuhnert

Heimzugang auf beck-online und beck-ebibliothek

Ab Januar 2021 können alle Studierenden und Hochschulangehörige der TU BAF die juristischen Datenbanken beck-online und beck-ebibliothek sowohl aus dem Campus als auch von außerhalb nutzen.

Der Heimzugang erfolgt dann über ein spezielles Authentifizierungsverfahren (2-Faktor-Authentifizierung). Voraussetzung dafür ist ein persönlicher beck-online-Account und eine spezielle Authentifizierungs-App für das Smartphone.

Die aktuelle Zugangsmöglichkeit über VPN mit persönlichem Passwort ist dann nicht mehr möglich.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben weiterhin ein Anrecht auf Heimnutzung der Datenbank mit Benutzername und Passwort (ohne 2-Faktor-Authentifizierung), d.h. eingerichtete Heimzugänge bleiben erhalten.

Wir informieren zeitnah, sobald die Umstellung des Zugangs auf 2-Faktor-Authentifizierung zu den Datenbanken erfolgt ist.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die zuständige Fachreferentin Dana Kuhnert (dana.kuhnert@ub.tu-freiberg.de).

01. Dezember 2020 – Heike Schwarz

„StahlLit 1921-1981“ – die Rettung eines Spezialkataloges

Am 22. Juli 2020 sind die letzten der mehr als 4.000 Umzugskartons in der Universitätsbibliothek angekommen.
Die Überführung einer der ältesten metallurgischen Spezialbibliotheken von Düsseldorf nach Freiberg ist damit abgeschlossen. Es handelt sich um die über 150 Jahre gewachsene Sammlung von Büchern, Zeitschriften und unveröffentlichten Manuskripten mit den Themenschwerpunkten „Eisen und Stahl“ des Vereins Deutscher Eisenhüttenleute (VDEh).

Die Eingliederung in den eigenen Bestand und die notwendige Neuerschließung wird nun in den nächsten Jahren und im Zusammenhang mit dem Umzug in den Bibliotheksneubau realisiert werden.

Rechercheoberfläche des digitalisierten Zettelkataloges “StahlLit 1921-1981”

Zusätzlich zu den Büchern und Zeitschriften hat die Universitätsbibliothek den historisch wertvolle Zettelkatalog der Literaturdokumentation Stahl und Eisen StahlLit 1921 – 1981 übernommen. Dieser Katalog wertet die weltweite wissenschaftliche, technische und wirtschaftliche Fachliteratur zum gesamten Bereich der Eisen- und Stahltechnologie aus. Er gilt auf dem Stahlgebiet als einmalig und ergänzt den Literaturbestand der UB Freiberg auf diesem Fachgebiet.

Unter einer neuen, von uns entwickelten Oberfläche ist eine Verfasser- und Schlagwortsuche in mehr als 2,5 Millionen Karteikarten weltweit möglich. Zukünftig soll auch eine Volltextsuche implementiert werden.

Folgende Themengebiete umfasst die Datenbank:

  • Roheisen- und Stahlerzeugung
  • Rohstoffgewinnung, Erzaufbereitung
  • Metallurgie, Metallkunde, Metallographie
  • Warmumformung, Kaltumformung
  • Stahleigenschaften, Stahlverwendung
  • Anlagen- und Verfahrenstechnik
  • Energiewirtschaft und Umweltschutz in der Stahlindustrie
  • Technische und betriebswirtschaftliche Betriebsführung
  • Volkswirtschaft und Statistik
  • Geschichte des Eisenhüttenwesens

Bei Fragen zur Datenbank wenden Sie sich an die Mitarbeiter/-innen der Auskunft der UB Freiberg (auskunft@ub.tu-freiberg.de).

24. November 2020 – Heike Schwarz

Rückblick: Wissenswertes rund um Forschungsdaten

Am 10. November 2020 veranstaltete die Universitätsbibliothek Freiberg das Online-Seminar “Wissenswertes rund um Forschungsdaten“.

Die Veranstaltung stieß auf reges Interesse! 35 Forschende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität nahmen daran teil und brachten sehr unterschiedliche Fragestellungen mit. Das zeigt das wachsende Interesse unserer Forschenden an diesem Thema.

Manuela Queitsch von der SLUB und der Kontaktstelle Forschungsdaten Dresden und Dr. Dana Kuhnert von der UB Freiberg informierten über den Umgang mit Forschungsdaten und wichtige Aspekte des Datenmanagements. Im Fokus standen u.a. verschiedene Möglichkeiten der Archivierung und Veröffentlichung von Forschungsdaten.

Für alle, die noch einmal nachlesen wollen oder nicht teilnehmen konnten, ist die Präsentation über Qucosa verfügbar.

28. Oktober 2020 – Heike Schwarz

Stellenangebot: Fachreferent (m/w/d) für Materialwissenschaften, Werkstofftechnik und Metallurgie

StellenangebotIn der Universitätsbibliothek ist zum 1. Januar 2021 die Stelle eines Fachreferenten (m/w/d) für Materialwissenschaften, Werkstofftechnik und Metallurgie unbefristet zu besetzen.

Aufgabenbereich:

  • Betreuung des Fachreferates Materialwissenschaften, Werkstofftechnik und Metallurgie
  • Mitarbeit in anderen naturwissenschaftlichen Fachreferaten (Physik, Chemie)
  • fachspezifische Literaturerwerbung und inhaltliche Erschließung der Medien
  • Pflege des Literaturbestandes und Aussonderungen
  • zielgruppenspezifische Vermittlung von Informationskompetenz
  • Mitarbeit bei der Weiterentwicklung forschungsunterstützender Angebote (wie z. B. im Bereich Bibliometrie)
  • Teilnahme am Tag-, Spät- und Samstagsdienst in der Auskunft

Zur ausführlichen Stellenausschreibung.

Bewerbungsschluss: 10.11.2020

19. Oktober 2020 – Martina Obst

Open-Access-Woche: Informationen und Veranstaltungen

Vom 19. bis 25. Oktober 2020 findet die internationale Open Access Week statt. Dabei soll wieder weltweit auf Open Access, den freien Zugang zu wissenschaftlicher Information, aufmerksam gemacht werden.

Die Universitätsbibliothek der TU Bergakademie Freiberg bietet, nicht nur während der Open-Access-Woche, Informationen und Hinweise zum Themenfeld Open Access. Mit unserem kürzlich gestarteten Open-Access-Publikationsfonds konnten bereits die ersten wissenschaftlichen Artikel gefördert und Open Access gestellt werden. Die Übersicht zu Verlagsvereinbarungen und Mitgliedschaften soll stets erweitert werden, wir freuen uns dazu auch über Hinweise von den Autorinnen und Autoren der Universität auf weitere relevante Verlage.

Wir möchten an dieser Stelle auf einige Vorträge und Veranstaltungen hinweisen, die im Rahmen der Open-Access-Woche stattfinden und an denen alle Interessierten online teilnehmen können:

  • Dienstag, 20. Oktober 2020, 10 Uhr

“Der Open-Access-Regenbogen – welche Farben hat er und brauchen wir sie wirklich?” Dr. Stefan Schmeja von der Technischen Informationsbibliothek (TIB) setzt sich dabei kritisch mit dem vielfach angewendeten Farbcode für die verschiedenen Publikationsformen auseinander. In seinem Vortrag gibt er einen Überblick über die Vielfalt der Open-Access-Farbenlehre, die vor allem für Open-Access-Neulinge verwirrend sein kann oder vom Kern der Diskussion ablenkt.

  • Mittwoch, 21. Oktober 2020, 11-12 Uhr

“Talk to us: Sprechen wir über Open Science”: offene Online-Fragestunde der UB Chemnitz für alle Fragen zu einer offenen Wissenschaftskultur, z.B. zu Open Access, CC-Lizenzen, Forschungsdatenmanagement, OER und Open Source

  • Donnerstag, 22. Oktober 2020, 14 Uhr

“Open Access finanzieren – Ihre Fragen & Probleme”: In diesem Open Access Talk Special während der Open Access Week wird Dr. Ulrike Kändler von der Technischen Informationsbibliothek (TIB) allen Interessierten die Möglichkeit geben, Fragen zur Finanzierung von Open-Access-Publikationen zu stellen. Zu Beginn der Veranstaltung gibt die Referentin einen kurzen Lightning Talk zum Thema Open-Access-Finanzierung.

Eine Übersicht zu zahlreichen weiteren Veranstaltungen bietet die Seite der Open-Access-Week. Eine Teilnahme ist oftmals für alle Interessierten möglich, ohne der Institution angehören zu müssen, welche die Veranstaltung anbietet.

 

Wenden Sie sich mit Fragen, Vorschlägen oder Kommentaren gern jederzeit in der Universitätsbibliothek an Martina Obst (Tel.: +49 3731 39 4327) oder Simone Peschel (Tel.: +49 3731 39 3165).

03. Oktober 2020 – Heike Schwarz

Hallo und herzlich Willkommen liebe Erstsemester,

Leider können wir unsere Führungen zu Semesterbeginn nicht wie gewohnt durchführen. Aber in dem folgenden Video erfahrt Ihr kurz und knapp, was für den Anfang wichtig ist.

Nutzt auch unseren weiteren Tutorials, um optimal ins Studium zu starten sowie auch im Studienverlauf bestens unterstützt zu sein.

Für Eure Fragen stehen wir sehr gerne zur Verfügung!

Eure Universitätsbibliothek

02. Oktober 2020 – Dana Kuhnert

Testzugang zur Branchendatenbank IBISWorld

Kennen Sie die Branchendatenbank IBISWorld? Sie liefert detaillierte Wirtschaftsinformationen in Form von Branchenberichten, Marktanalysen und Fünfjahresprognosen zu mehr als 3.000 Unternehmensbranchen weltweit. Deutschland wird mit knapp 400 Branchenreporten abgedeckt.

Die Datenbank bietet Zugriff auf Informationen über die wichtigsten Kernfelder verschiedenster Branchen, gekoppelt mit einer wertvollen Wertschöpfungskette und den damit zusammenhängenden Einflussfaktoren. Eine Vielzahl von Praxisbeispielen veranschaulicht wirtschaftliche Zusammenhängen. Damit ist dieses Rechercheinstrument sowohl für Studierende als auch für Dozenten interessant.

IBISWorld ist ab sofort bis einschließlich zum 31.10.2020 zum Testen freigeschaltet. Direkten Zugang erhalten Sie unter: https://www.ibisworld.com/

Als besonderes Angebot von IBISWorld finden vom 05.10. bis zum 09.10.2020 täglich von 10:00 Uhr bis ca. 10:15 Uhr kurze Einführungswebinare statt, bei denen man sich mit den Funktionalitäten der Plattform vertraut machen kann. Der Meetingraum ist für alle Testteilnehmer (auch ohne Voranmeldung) frei zugänglich:  https://ibisworld.webex.com/meet/bilal.kaddouri

Ihre Fragen zur Datenbank und Ihr Feedback bezüglich der Funktionalitäten und Usability der Branchendatenbank nimmt gern Dana Kuhnert entgegen.

24. September 2020 – Martina Obst

Publikationsfonds zur Förderung von Open Access

Die Universitätsbibliothek verwaltet ab sofort einen Open-Access-Publikationsfonds. Daraus können nun für wissenschaftliche Autorinnen und Autoren der TU Bergakademie Freiberg Artikelbearbeitungsgebühren (APC) für Publikationen in Gold-Open-Access-Zeitschriften bezahlt werden.

Wir wenden dabei die von der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) empfohlenen Kriterien für Publikationsfonds an. Informationen zu Fördervoraussetzungen, zum Ablauf des Förderantrags und den Anforderungen an die Rechnungen finden Sie auf unserer neuen Webseite.

Um eine transparente Übersicht der geförderten Artikel zu gewährleisten, werden diese zusätzlich auf dem Dokumentenserver Qucosa seitens der Universitätsbibliothek eingestellt und archiviert. Die Kosten für das Open-Access-Publizieren werden ebenfalls transparent zur Verfügung gestellt. Wir werden dazu am Projekt Open APC teilnehmen und einmal jährlich die gezahlten Brutto-APCs und DOIs der durch den Fonds geförderten Publikationen übermitteln. Mit der Einreichung eines Förderantrages erklären die Autorinnen und Autoren Ihr Einverständnis zu dieser Weitergabe.

Nutzen Sie auch gern unsere bereits bestehenden Verlagsvereinbarungen bzw. Mitgliedschaften, wodurch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Bergakademie Freiberg Vorteile im Bereich des Open-Access-Publizierens erhalten.

Mit Hinweisen oder Fragen zum neuen Publikationsfonds und auch zu weiteren Themen im Bereich Open Access wenden Sie sich gern in der Bibliothek an Martina Obst (Tel.: +49 3731 39 4327) oder Simone Peschel (Tel.: +49 3731 39 3165).