• Die ersten sächsischen OER Tage (15.01.-18.01) – Mitschnitte Fachvorträge Tag 1

    Endlich sind sie da: die Aufzeichnungen der Grußworte und Fachvorträge von Tag 1

    Hier die Reihenfolge der Videos und noch einmal die Präsentationen zum Download:

    1. Begrüßung durch Prof. Hans Georg Krauthäuser (Prorektor Bildung und Internationales TU Dresden)
    2. Begrüßung durch Dr. Achim Bonte (Stellvertreter des Generaldirektors der SLUB)
    3. Grußwort von Frank Aurich (SMWK)
    4. Fachvortrag “Die Urheberrechtsreform – Wie geht es weiter ab dem 1. März” – Dr. Arne Upmeier (TU Ilmenau)
    5. Fachvortrag “OER auf internationaler Ebene” – Dr. Dominic Orr (FiBS)
    6. Fachvortrag “OER zwischen Nische und Hype” – Jöran Muuß-Merholz (Jöran und Konsorten Agentur für Bildung)

     

    1. Begrüßung durch Prof. Hans Georg Krauthäuser (Prorektor Bildung und Internationales TU Dresden)

    2. Begrüßung durch Dr. Achim Bonte (Stellvertreter des Generaldirektors der SLUB)

    3. Grußwort von Frank Aurich (SMWK)

    4. Fachvortrag “Die Urheberrechtsreform – Wie geht es weiter ab dem 1. März” – Dr. Arne Upmeier (TU Ilmenau)

     

    5. Fachvortrag “OER auf internationaler Ebene” – Dr. Dominic Orr (FiBS)

    6. Fachvortrag “OER zwischen Nische und Hype” – Jöran Muuß-Merholz (Jöran und Konsorten Agentur für Bildung)

     

    Der Blogbeitrag sowie alle Videos stehen unter der CC-BY-SA 4.0 Lizenz (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/legalcode.de).

3 Antwortenbisher.

  1. Wolf sagt:

    Zur Retrodigitalen Vervielfältigung: Ist es möglich/vorgesehen im Rahmen des Makerspace (durch die Nutzer, Werke mit abgelaufenem Urheberrecht) Werke zu scannen (inkl. OCR) und dann digital verfügbar zu machen?
    Die Kosten für den Scanservice für ein Buch sind leider sehr schnell in einem Rahmen den kein Nutzer tragen möchte, zumal nicht im Raum steht, dass diese Leistung bei Mehrfachnutzung nur einmalig gezahlt würde. Vorige teilweise durchgeführte Scans (Nutzer A Seiten 20-30, Nutzer B Seiten 50-60) sind mir ebenfalls nicht bekannt, die zu einem Beitrag u.a. zum Projekt Gutenberg führen könnten.

    • bergert@tu-freiberg.de sagt:

      Vielen Dank für Ihre Frage! Wir haben es an die Kolleginnen und Kollegen von der SLUB weitergeleitet. Sei erhalten Ihre Antwort zeitnah auf unserem Blog.
      Beste Grüße
      Ihr OERsax-Team

    • Daniela Dobeleit sagt:

      Hallo Wolf,
      wir digitalisieren gemeinfreie Werke in unserem Dresdner Digitalisierungszentrum (DDZ) und stellen sie öffentlich zur Verfügung. Aus unserem Bestand sind daher große Teile bereits frei zugänglich. Der Freistaat unterstützt mit dem Landesdigitalisierungsprogramm auch die Digitalisierung an vielen Einrichtungen des Freistaats. Alles, was in diesem Programm digitalisiert wird, ist frei zugänglich.
      Eine Auftragsdigitalisierung für Werke aus unserem Bestand ist über den Service eBooks on Demand (EoD) oder per Auftrag an uns möglich. Die Digitalisierungsgebühr beträgt € 0,30 pro Seite, was jedoch nicht kostendeckend ist. Die Digitalisierung in unserem Digitalisierungszentrum gewährleistet die Erfüllung der Voraussetzungen für eine digitale Langzeitarchivierung und eine hohe Qualität der Digitalisierung. Alle Werke werden frei zugänglich veröffentlicht.
      Im Makerspace bieten wir den DIY-Buchscanner MOEBIUS (– mobile economic book scanner) – allerdings ohne OCR. Mit diesem Gerät haben Sie die Möglichkeit kostenfrei Bücher zu digitalisieren und im Rahmen des Urheberrechtes zugänglich zu machen. Wir bitten nur um Anmeldung vor Benutzung, damit wir das Gerät aufbauen und die Kameras installieren können.

      Sollten nähere Informationen gewünscht werden, wenden Sie sich bitte an landesdigitalisierung@slub-dresden.de bzw. makerspace@slub-dresden.de Wir beraten auch gern persönlich in der Wissensbar.

      Ihr Team der SLUB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.