Kolloquium am 30. Oktober 2020

Zur Geschichte des Promotionsrechts der deutschen Technischen Hochschulen – 100 Jahre eigenständiges Promotionsrecht der TU Bergakademie Freiberg

In der Geschichte der Universitäten galt die Zuerkennung der Würde eines „Doktors“ im Mittelalter als Ausweis der Befähigung wie der Erlaubnis zur Lehre. Beide Aspekte unterlagen seither einem Wandel, sowohl die Bedeutung des Doktorgrades an sich wie auch der zu erbringende Nachweis der Lehrbefähigung. Der gegen den heftigen Widerstand der traditionsverhafteten Universitäten auf der Basis des nun allgemein anerkannten Studienabschlusses Dipl.-Ing. durchgesetzte Übergang des Promotionsrechtes auf die Technischen Hochschulen 1899 in Preußen und 1900 in Deutschland (Dr.-Ing. und Dr.-Ing. e.h.) stellte gewissermaßen einen Kulturbruch dar. Dies galt auch schon für den etwa zwei Jahrhunderte vorher erfolgten Übergang zu Deutsch als Universitätssprache.

Das Kolloquium widmet sich vor allem auch den politisch motivierten Veränderungen und Restriktionen der Verfahren zur Zuerkennung der akademischer Grade in Deutschland im 20. und 21. Jahrhundert. Denn aktuell ist in Deutschland erneut eine Diskussion um das Promotionsrecht aufgeflammt. So steht im Raum, ob das Recht zur Promotion künftig auch den Fachhochschulen oder den wissenschaftlichen Akademien oder beispielsweise den Max-Planck-Instituten übertragen werden sollte. Vor diesem Hintergrund nimmt das Kolloquium die historische Entwicklung in den Blick und diskutiert die aktuelle wissenschaftspolitische Situation.

Folgende Beiträge sind vorgesehen:

  • Einleitungsvortrag zum Kampf um das Promotionsrecht der Technischen Hochschulen im 19. Jahrhundert (Prof. Albrecht)
  • Die Diskussion um das Promotionsrecht an der Bergakademie im Kaiserreich (Nele-Hedrikje Lehmann)
  • Das Promotionsrecht der Bergakademie in der Weimarer Republik (Stefanie Preißler)
  • Das Promotionsrecht an der Bergakademie im Dritten Reich (Dr. Norman Pohl)
  • Das Promotionsrecht an der Bergakademie in der DDR-Zeit ( Dr. Bertram Triebel, angefragt)
  • Das Promotionsrecht an der TU Bergakademie Freiberg – Entwicklung und aktuelle Situation (NN)

Datum: 30. Oktober 2020 | 10 – 16 Uhr

Das Kolloquium wird – abhängig von der Situation im Oktober 2020 bezüglich Covid 19 – gegebenenfalls auch ganz oder teilweise im virtuellen Raum stattfinden und von Prof. Dr. Helmuth Albrecht geleitet.

Sie können sich bereits jetzt voranmelden. Das ist für uns eine große Hilfe, um die räumliche Planung besser vornehmen zu können. Sobald die Details feststehen, erhalten Sie automatisch per E-Mail alle relevanten Informationen und können sich dann verbindlich anmelden. Die Voranmeldung ist für Sie unverbindlich.

Mit dem Absenden Ihrer Voranmeldung bestätigen Sie, dass Sie die aktuellen Datenschutzbestimmungen der TU Bergakademie Freiberg anerkennen, die Sie hier nachlesen können.