31. Januar 2019 – Thomas Hanauer

LiT.School im September 2019

In der LiT.School haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, ein Projekt zur Beforschung ihrer eigenen Lehre zu entwickeln. Basierend auf einer Reflexion ihrer fachspezifischen didaktischen Herausforderungen werden sie dabei unterstützt, eine Forschungsfrage zu formulieren und ein Forschungsdesign zu erarbeiten. Während der LiT.School gibt es Inputs von Expert/innen, Selbstarbeitsphasen sowie Austausch-möglichkeiten in der Gruppe. Am Ende steht das Gerüst für ein stimmiges Forschungsdesign, mit dem die eigene Forschungsfrage selbstständig bearbeitet werden kann.

Die Teilnahme an der LiT.School sowie das sich anschließende Forschungsprojekt (Durchführung) können im Rahmen von AKTiver Lehre anerkannt werden und damit im Rahmen des Sächsischen Hochschuldidaktik-Zertifikats plus geltend gemacht werden. Für die Teilnahme an der LiT.School vergeben wir 30 AE im Bereich Austausch, für die Durchführung der Forschung (SoTL) ca. 20 AE. Die nächste LiT.School findet vom 16. – 20. September 2019 an der Evangelischen Akademie in Meißen statt. Die Bewerbungsfrist ist am 01.04.2019.

Nähere Informationen zum Format LiT.School und das Bewerbungsformular finden Sie hier.

30. Januar 2019 – Dagmar Lina\;Dagmar Ganz

4th Freiberger PhD-Conference: Sustainability – Your research – our world at the 70th BHT – Freiberger Universitätsforum (06.06.2019)

The outcome of our research can never be seen as being fully detached from our social surrounding. We invite you to actively participate in this year‘s PhD conference organised by the PhD council of the TU Bergakademie Freiberg together with the PhD councils of the universities in Dresden, Leipzig, Halle and Jena, which all are organised within the ‚Verbund Mitteldeutscher Promovierendenvertretungen‘ (VMPV), as a part of BHT Freiberg within the Forum of young Scientists. After an introduction to the topic by our keynote speaker, we plan talks of 15 minutes with additional 5 minutes for questions.

All PhD students are invited to give a talk on their research ideally including some thoughts about the role of social responsibility in their work. If possible, the talks should be related to the BHT topic ‚Sustainable Processes for Innovative Material Design‘. However, the talks are not only limited to these areas – every topic is welcome. The conference language will be English in general. However, if someone prefers to hold her or his talk in German, this is also allowed.

There is also an opportunity to contribute posters, which can be discussed within the coffee breaks. Please register with a title and an abstract of your presentation. At the end of each session, there will be a summarising discussion of the talks in the session which will be used to give feedback to the speakers. These will provide an opportunity for people from different fields to network and plan possible future collaborations.

We will finish the day with a BBQ so that you can further exchange your experiences with PhD candidates from different fields.

Abstract deadline: 30.04.2019
Send us your abstract to: info@prorat.tu-freiberg.de

More Information here and here.

 

22. Januar 2019 – Theresa\;Theresa Sinaida Wand

Gute Lehre – gutes Studium? SHK/WHK im Projekt Lehrpraxis im Transfer+ gesucht

Du suchst einen Studentenjob an der Uni, der etwas anders ist und dir für deinen Berufseinstieg helfen kann?

Wir bieten Dir eine spannende SHK-/WHK-Stelle ab April 2019 mit 25h/Monat in einem übergreifenden Projekt.

Im Projekt entwickeln wir Workshop- und Beratungsangebote für unsere Lehrenden und du kannst deine eigenen Ideen, was gute Lehre ausmacht, aus Studierendenperspektive einbringen.

Uns hilft, wenn du:

  • gute Formulierungen für die Öffentlichkeitsarbeit findest,
  • bereits Daten erhoben und ausgewertet hast und
  • mit MS Office vertraut bist.

Die Aufgaben in unserem Team sind vielfältig und du kannst sowohl inhaltliche Aufgaben übernehmen als auch uns im Projektmanagement unterstützen.

Bitte sende deine digitale Bewerbung (pdf-Dokument bestehend aus Anschreiben und Lebenslauf) oder Fragen bis zum 01.02.2019 an wopat@tu-freiberg.de.

21. Januar 2019 – Corina Dunger

Feierliche Verabschiedung der Promovierten und Habilitierten des Jahrgangs 2018

Inzwischen ist es zur Tradition geworden, dass sich die TU Bergakademie Freiberg mit einer Feierstunde bei ihren Promovierten und Habilitierten für deren Engagement in Forschung und Lehre bedankt. 2018 haben 99 junge Wissenschaftler/innen ihre Promotion und drei ihre Habilitation an der TU Bergakademie Freiberg erfolgreich beendet.

Der Rektor Prof. Dr. Klaus-Dieter Barbknecht wird am 25. Januar 2019 ab 14:00 Uhr in der Alten Mensa gemeinsam mit Prof. Dr. Rudolf Kawalla, dem Prorektor für Forschung, und den Dekanen der Fakultäten die historischen Absolventenbriefe an die Promovierten und Habilitierten der TU Bergakademie Freiberg des Jahrgangs 2018 überreichen. Damit bedankt sich die Universität bei den 102 jungen Wissenschaftler/innen für ihren Beitrag in Forschung und Lehre.

28 Prozent der Graduierten des Jahrganges 2018 sind Frauen. Damit erreicht die Hochschule wieder das Ziel, dass prozentual genauso viele Frauen promoviert werden, wie Studentinnen Ihr Studium an der TU Bergakademie Freiberg abschließen.

Knapp ein Drittel der Forscher kam aus dem Ausland – aus 19 Ländern weltweit – zur Promotion nach Freiberg. Die meisten davon sind Chinesen (7), je zwei Promovierte stammen aus Italien, dem Irak und Syrien. Zu den weiteren Herkunftsländern gehören Tansania, Algerien, Ungarn, Ukraine, Bulgarien, Österreich, Schweiz, England, Iran, Ägypten, Libyen, Vietnam, Indonesien, Chile.

Zu den Absolventen gehören auch 3 Promovierte, die ein gemeinsames Promotionsverfahren mit einer ausländischen Universität absolviert haben – mit der Bergbauuniversität St. Petersburg (Russland), der Universidad de Santiago de Chile und der Schlesischen Technischen Universität Gliwice (Polen).

Für ihre herausragenden Leistungen werden zudem 17 Doktorinnen und Doktoren besonders geehrt, die ihre Promotion mit dem Prädikat „summa cum laude“ (mit Auszeichnung) abgeschlossen haben.

Den Festvortrag hält in diesem Jahr Dr. Berit Legler, Sedimentologin in der Wintershall GmbH Kassel. Sie ist ebenfalls eine echte Alumna der TU Bergakademie Freiberg: Nach Ihrem Diplom im Fachgebiet Geologie/Paläonthologie schloss sie 2005 ihre Promotion an der Freiberger Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau mit dem Prädikat „Summa cum laude“ ab. Danach arbeitete Sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin für mehrere Jahre in Großbritannien.

Musikalisch begleitet wird die Feier durch die Wood ‘n’ Brass Big Band.

In welche Teile der Welt es die ehemaligen Promovenden der TU Bergakademie noch verschlägt und welche Berufe sie dort ausüben, zeigt ein Filmprojekt der Graduierten- und Forschungsakademie, unterstützt von der Universität, dem Medienzentrum, dem Freiberger Alumni-Netzwerk sowie dem Verein Freunde und Förderer der Technischen Universität Bergakademie Freiberg. Auch in diesem Jahr werden während der Feierstunde wieder zwei Filme uraufgeführt.

09. Januar 2019 – Corina Dunger

25. Krüger-Kolloquium

Shi Mingde, Chinesischer Botschafter in Deutschland

Die neue Rolle Chinas als Klimaschützer ist noch nicht so geläufig. Und dennoch tut sich diesbezüglich viel im bevölkerungsreichsten Land der Erde. Chinas Botschafter in Deutschland, Shi Mingde, wird am 16. Januar 2019 ab 18:00 Uhr in der Alten Mensa Einblicke dazu geben, wie sich das Land im Bereich des Umweltschutzes wandelt.

 China hat knapp 1,4 Mrd. Einwohner. Das bevölkerungsreichste Land der Erde ist heute für etwa ein Drittel der globalen CO2-Emissionen verantwortlich. Kein Land der Welt stößt mehr CO2 aus. Ursachen dafür sind u.a. in den zahlreichen Kohlekraft- und Stahlwerken sowie im wachsenden privaten Autoverkehr zu suchen.

Bereits seit längerem hat ein Umdenken eingesetzt, da das Land bereits gravierende Umweltprobleme zu spüren bekommt. Spätestens seit der Weltklimakonferenz in Paris Ende 2015 ist das für die Weltöffentlichkeit sichtbar. China spielt seitdem eine entscheidende Rolle bei den Klimaverhandlungen.

Das Land setzt sich inzwischen mit hohen Ambitionen für den Klimaschutz ein, es hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, den CO2-Ausstoß innerhalb von 10 Jahren um 40 Prozent zu senken.

Erreicht werden soll das durch eine Reihe von Maßnahmen. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien ist China schon heute führend, kein Land investiert mehr in Windenergie und Photovoltaik als China. Kraftwerke mit hoher Emission werden geschlossen oder mit Filteranlagen ausgerüstet, der CO2-Emissionshandel eingeführt.

Und doch: Alles ist nur ein Anfang. Es gibt noch viel zu tun. Der chinesische Botschafter Shi Mingde gibt einen spannenden Einblick in das brisante Thema.

Shi Mingde, geboren in Shanghai, hat von 1972 – 1975 in der ehemaligen DDR studiert. Unmittelbar nach dem Studium begann er in verschiedenen Positionen im diplomatischen Dienst seines Heimatlandes zu arbeiten, zunächst in der DDR, später dann in der Bundesrepublik Deutschland. Von 2010 bis 2012 war er chinesischer Botschafter in Wien. Seit 2012 ist er als Botschafter in Berlin tätig.