Deutsch-Chilenisches Symposium

Bergbau: Möglichkeiten, Perspektiven und Bedarf“

Teilnehmer Symposium

Teilnehmer des Deutsch-Chilenischen Symposiums Foto: Mario Vera

Im Rahmen des 66. Berg- und Hüttenmännischen Tages fand zum ersten Mal ein Deutsch-Chilenisches Symposium an der Technischen Universität Bergakademie Freiberg statt. Unter dem Titel „Bergbau: Möglichkeiten, Perspektiven und Bedarf“ diskutierten am 19. Juni 2015 rund 50 Vertreter aus der Welt der Wissenschaft, Wirtschaft und Politik die Herausforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten der wissenschaftlichen Kooperation mit Augenmerk auf die verschiedenen Aspekte der Bergbauindustrie in Deutschland und Chile.

Im Fokus der chilenischen und deutschen Beiträge standen innovative Techniken der Biolaugung, wie z. B. in der Präsentation der Direktorin Dr. Pilar Parada der chilenischen Firma Biosigma S.A. und die wirtschaftliche Nutzung von chilenischen Altbergbaukörpern, über die unter anderen Malte Drobe von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe referiert hat.

Dr. Lilian Velásquez und Prof. Dr. Hans Wilke von der Universidad Católica del Norte aus Antofagasta / Chile zeigten Kooperationsmöglichkeiten in verschiedenen bergbaurelevanten Forschungsbereichen mit ihrer Universität und Frau Inge Lamberz de Bayas vom Internationalen Büro stellte die dazu passenden Fördermöglichkeiten des BMBF vor.

Die Resonanz des Symposiums war bei allen Teilnehmern sehr positiv. Besonders wurde die interdisziplinäre Betrachtung der deutsch-chilenischen Forschungskooperation aus wissenschaftlicher, wirtschaftlicher und politischer Perspektive hervorgehoben. Die Mischung aus wissenschaftlichen Fachthemen kombiniert mit administrativ-politischen Fragestellungen, sowie akademischen und wirtschaftlichen Interessen führte zu anregenden Diskussionen zwischen den Teilnehmern. Diese hatten in den Pausen Gelegenheit, in ungezwungener Atmosphäre, Kontakt zueinander aufzunehmen. Die Teilnehmer und Veranstalter haben sich für die Fortsetzung des Dialoges in einem Deutsch-Chilenischen Symposium „Bergbau“ Volume 2.0 ausgesprochen. Dieses soll in Chile stattfinden und mehr chilenische Akteure anziehen. Insbesondere soll mit der Einrichtung eines „Runden Tisches“ ein größerer Rahmen für offene Diskussionen geschaffen werden.

Die Veranstaltung war vom „Deutsch-Chilenischen Domeyko-Netzwerk für Lehre und Forschung im Bergbaubereich“ in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk der chilenischen Wissenschaftler in Deutschland (Red Inveca) und der Technischen Universität Bergakademie Freiberg ins Leben gerufen worden. Sie stellte einen weiteren Meilenstein der langfristig angelegten Kooperation der TU Bergakademie Freiberg mit dem strategischen Partnerland Chile dar und reiht sich in die Aktivitäten der seit Januar 2013 unterzeichneten Deutsch-Chilenische Rohstoffpartnerschaft ein.

Detaillierte Informationen:

Detailed Program- Chilean-German Symposium

Abstract Chilean German Symposium_Mining

Weitere Informationen zu den Deutsch-Chilenischen Rohstoff-Beziehungen finden Sie in der Universitätsbibliothek Freiberg. Unter dem folgenden Link ist ein Katalog der entsprechenden Informationsquellen zusammengestellt.

Katalog: Deutsch-Chilenische Rohstoffbeziehungen

Katalog: Bergbau und Lagertättenkunde in Chile

 

 

 

Bookmark the permalink.

Comments are closed.