14. Januar 2021 – Martina Obst

Neuer Publikationsfonds zur Förderung von Open Access

Auch im Jahr 2021 verwaltet die Universitätsbibliothek wieder einen Open-Access-Publikationsfonds. Daraus können für wissenschaftliche Autorinnen und Autoren der TU Bergakademie Freiberg Artikelbearbeitungsgebühren (APC) für Publikationen in Gold-Open-Access-Zeitschriften bezahlt werden.

Wir wenden dabei nach wie vor die von der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) empfohlenen Kriterien für Publikationsfonds an. Informationen zu Fördervoraussetzungen, zum Ablauf des Förderantrags und den Anforderungen an die Rechnungen finden Sie auf unserer Webseite.

Um eine transparente Übersicht der geförderten Artikel zu gewährleisten, werden diese zusätzlich auf dem Dokumentenserver Qucosa seitens der Universitätsbibliothek eingestellt und archiviert. Die Kosten für das Open-Access-Publizieren werden ebenfalls transparent zur Verfügung gestellt. Wir werden dazu am Projekt Open APC teilnehmen und einmal jährlich die gezahlten Brutto-APCs und DOIs der durch den Fonds geförderten Publikationen übermitteln. Mit der Einreichung eines Förderantrages erklären die Autorinnen und Autoren Ihr Einverständnis zu dieser Weitergabe.

Nutzen Sie auch gern unsere bereits bestehenden Verlagsvereinbarungen bzw. Mitgliedschaften, wodurch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Bergakademie Freiberg Vorteile im Bereich des Open-Access-Publizierens erhalten.

Mit Hinweisen oder Fragen zum neuen Publikationsfonds und auch zu weiteren Themen im Bereich Open Access wenden Sie sich gern in der Bibliothek an Martina Obst (Tel.: +49 3731 39 4327) oder Simone Peschel (Tel.: +49 3731 39 3165).

12. Januar 2021 – Heike Schwarz

zbMATH Open: Kostenloses Recherchieren möglich

Bild-Quelle: https://www.zbmath.org/

Zum 1. Januar 2021 wurde die bisher nur eingeschränkt nutzbare Informationsservice-Datenbank zbMATH (ehemals Zentralblatt der Mathematik) in die Open-Access-Plattform zbMATH Open überführt.

zbMATH Open bietet Zugriff auf bibliografische Daten, Rezensionen und Abstracts von ~3,5 Mio. Zeitschriftenartikeln, ~190.000 Büchern und ~480.000 Aufsätzen der reinen und angewandten Mathematik, beginnend in 1826. Auch angrenzende Wissenschaften – etwa Informatik und theoretische Physik – sowie Geschichte und Philosophie der Mathematik und universitäre Ausbildung sind enthalten. Zusätzlich ist die Suche nach mathematischer Software und Formeln möglich.

Weitere Informationen finden Sie auf der Produktwebsite von zbMATH sowie auf der Webseite des FIZ Karlsruhe.

19. Oktober 2020 – Martina Obst

Open-Access-Woche: Informationen und Veranstaltungen

Vom 19. bis 25. Oktober 2020 findet die internationale Open Access Week statt. Dabei soll wieder weltweit auf Open Access, den freien Zugang zu wissenschaftlicher Information, aufmerksam gemacht werden.

Die Universitätsbibliothek der TU Bergakademie Freiberg bietet, nicht nur während der Open-Access-Woche, Informationen und Hinweise zum Themenfeld Open Access. Mit unserem kürzlich gestarteten Open-Access-Publikationsfonds konnten bereits die ersten wissenschaftlichen Artikel gefördert und Open Access gestellt werden. Die Übersicht zu Verlagsvereinbarungen und Mitgliedschaften soll stets erweitert werden, wir freuen uns dazu auch über Hinweise von den Autorinnen und Autoren der Universität auf weitere relevante Verlage.

Wir möchten an dieser Stelle auf einige Vorträge und Veranstaltungen hinweisen, die im Rahmen der Open-Access-Woche stattfinden und an denen alle Interessierten online teilnehmen können:

  • Dienstag, 20. Oktober 2020, 10 Uhr

“Der Open-Access-Regenbogen – welche Farben hat er und brauchen wir sie wirklich?” Dr. Stefan Schmeja von der Technischen Informationsbibliothek (TIB) setzt sich dabei kritisch mit dem vielfach angewendeten Farbcode für die verschiedenen Publikationsformen auseinander. In seinem Vortrag gibt er einen Überblick über die Vielfalt der Open-Access-Farbenlehre, die vor allem für Open-Access-Neulinge verwirrend sein kann oder vom Kern der Diskussion ablenkt.

  • Mittwoch, 21. Oktober 2020, 11-12 Uhr

“Talk to us: Sprechen wir über Open Science”: offene Online-Fragestunde der UB Chemnitz für alle Fragen zu einer offenen Wissenschaftskultur, z.B. zu Open Access, CC-Lizenzen, Forschungsdatenmanagement, OER und Open Source

  • Donnerstag, 22. Oktober 2020, 14 Uhr

“Open Access finanzieren – Ihre Fragen & Probleme”: In diesem Open Access Talk Special während der Open Access Week wird Dr. Ulrike Kändler von der Technischen Informationsbibliothek (TIB) allen Interessierten die Möglichkeit geben, Fragen zur Finanzierung von Open-Access-Publikationen zu stellen. Zu Beginn der Veranstaltung gibt die Referentin einen kurzen Lightning Talk zum Thema Open-Access-Finanzierung.

Eine Übersicht zu zahlreichen weiteren Veranstaltungen bietet die Seite der Open-Access-Week. Eine Teilnahme ist oftmals für alle Interessierten möglich, ohne der Institution angehören zu müssen, welche die Veranstaltung anbietet.

 

Wenden Sie sich mit Fragen, Vorschlägen oder Kommentaren gern jederzeit in der Universitätsbibliothek an Martina Obst (Tel.: +49 3731 39 4327) oder Simone Peschel (Tel.: +49 3731 39 3165).

24. September 2020 – Martina Obst

Publikationsfonds zur Förderung von Open Access

Die Universitätsbibliothek verwaltet ab sofort einen Open-Access-Publikationsfonds. Daraus können nun für wissenschaftliche Autorinnen und Autoren der TU Bergakademie Freiberg Artikelbearbeitungsgebühren (APC) für Publikationen in Gold-Open-Access-Zeitschriften bezahlt werden.

Wir wenden dabei die von der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) empfohlenen Kriterien für Publikationsfonds an. Informationen zu Fördervoraussetzungen, zum Ablauf des Förderantrags und den Anforderungen an die Rechnungen finden Sie auf unserer neuen Webseite.

Um eine transparente Übersicht der geförderten Artikel zu gewährleisten, werden diese zusätzlich auf dem Dokumentenserver Qucosa seitens der Universitätsbibliothek eingestellt und archiviert. Die Kosten für das Open-Access-Publizieren werden ebenfalls transparent zur Verfügung gestellt. Wir werden dazu am Projekt Open APC teilnehmen und einmal jährlich die gezahlten Brutto-APCs und DOIs der durch den Fonds geförderten Publikationen übermitteln. Mit der Einreichung eines Förderantrages erklären die Autorinnen und Autoren Ihr Einverständnis zu dieser Weitergabe.

Nutzen Sie auch gern unsere bereits bestehenden Verlagsvereinbarungen bzw. Mitgliedschaften, wodurch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Bergakademie Freiberg Vorteile im Bereich des Open-Access-Publizierens erhalten.

Mit Hinweisen oder Fragen zum neuen Publikationsfonds und auch zu weiteren Themen im Bereich Open Access wenden Sie sich gern in der Bibliothek an Martina Obst (Tel.: +49 3731 39 4327) oder Simone Peschel (Tel.: +49 3731 39 3165).

23. Juli 2020 – Martina Obst

Open Access publizieren an der TU Bergakademie Freiberg

Open Access ermöglicht uneingeschränkten, kostenfreien Zugang zu wissenschaftlichen Dokumenten im Internet. Wer sich für diese Art der Veröffentlichung entscheidet, erreicht einen breiten Leserkreis und sorgt für eine schnelle und unkomplizierte Verbreitung von Forschungsergebnissen.

Wir haben unsere Webseiten zum Thema Open Access überarbeitet, stellen neue Angebote vor und haben die Inhalte erweitert. Dabei ist jetzt beispielsweise eine Übersicht verfügbar, mit welchen Verlagen wir Verträge abgeschlossen bzw. Mitgliedschaften vereinbart haben, damit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Bergakademie Freiberg Vorteile im Bereich des Open-Access-Publizierens erhalten. Hervorzuheben sind dabei sicherlich die Verträge mit den Wissenschaftsverlagen Wiley und Springer Nature. Außerdem geben wir Tipps zur standardisierten Angabe der Hochschulzugehörigkeit und empfehlen die Verwendung der Autorenidentifikation mittels ORCID.

Die Verlagsangebote wollen wir stetig erweitern und freuen uns dazu auch über Hinweise von den Autorinnen und Autoren der Universität auf weitere relevante Verlage.

Zusätzlich weisen wir auf Qucosa hin, den Publikationsserver der TU Bergakademie Freiberg. Dieser bietet die Möglichkeit, z.B. Dissertationen, Habilitationsschriften und andere Dokumente kostenfrei zu veröffentlichen. Auch viele bereits  in Zeitschriften veröffentlichte Artikel können unter Beachtung des Urheberrechts bzw. nach Ablauf der sogenannten Embargofrist als Zweitveröffentlichung auf Qucosa Open Access publiziert werden. Hinweise dazu findet man im Portal SHERPA/RoMEO und im jeweiligen Verlagsvertrag. Ansprechpartnerin in der Bibliothek für Qucosa ist Cornelia Rau (Tel.: +49 3731 39 3383).

Mit Hinweisen oder Fragen zum Thema Open Access wenden Sie sich jederzeit gern in der Bibliothek an Martina Obst (Tel.: +49 3731 39 4327) oder Simone Peschel (Tel.: +49 3731 39 3165).

06. Mai 2020 – Martina Obst

Open Access publizieren bei Springer Nature

Ab sofort können Autorinnen und Autoren der TU Bergakademie Freiberg in den mehr als 1.900 Hybrid-Zeitschriften des Verlags Springer Nature wissenschaftliche Artikel ohne zusätzliche autorenseitige Kosten Open Access veröffentlichen. Die Regelung gilt rückwirkend zum 1. Januar 2020 im Rahmen des DEAL-Vertrages für alle ab diesem Tag veröffentlichten Artikel in den hybriden Zeitschriften (Option „Open Choice“).

Alle Veröffentlichungen von federführenden Autorinnen und Autoren der TU Bergakademie Freiberg in hybriden Zeitschriften des Verlages Sringer Nature sollten grundsätzlich die Open Access-Lizenz CC BY erhalten. Dies ist bei der Einreichung zu beachten. Die Kosten dafür werden durch den Vertrag der TU Bergakademie Freiberg abgedeckt.

Ab dem 1. August 2020 werden außerdem für Veröffentlichungen in den ca. 600 reinen Open Access-Zeitschriften von Springer Nature (mit Ausnahme von Scientific Reports und Nature Communications) 20% Rabatt auf die Artikelgebühren (APC) gewährt. Die Zahlung erfolgt zunächst zentral durch die Bibliothek, diese verrechnet die Kosten dann mit dem jeweiligen Institut.

Die Autoreninnen und Autoren sollten keine weiteren Rechnungen über Artikelgebühren direkt von Springer Nature akzeptieren.

Der einreichende corresponding author muss eindeutig mit der Bergakademie affiliiert sein.

Für die Autorinnen und Autoren der deutschen Teilnehmer-Einrichtungen dieses Projekts stellt der Verlag Informationen und eine Handreichung zur Veröffentlichung in Open-Access-Zeitschriften zur Verfügung:

Im Rahmen dieses sogenannten DEAL-Vertrages haben Angehörige der TU Bergakademie außerdem Zugriff auf das gesamte Zeitschriften-Portfolio des Verlags.

Nature-Zeitschriften, Magazine (z.B. Scientific American, Spektrum der Wissenschaft), technische Fachzeitschriften (z.B. ATZ, MTZ) sind nicht Bestandteil des Vertrages.

Bei Fragen und Hinweisen wenden Sie sich gern in der Bibliothek an Martina Obst (Tel.: +49 3731 39 4327) oder Simone Peschel (Tel.: +49 3731 39 3165).

06. März 2020 – Martina Obst

Open Access publizieren – neue Möglichkeit für die Elektrochemie

Die TU Bergakademie Freiberg nimmt ab sofort am überregionalen Konsortium ECS Plus teil und bietet damit Zugang zu Publikationen der ECS (The Electrochemical Society). Außerdem sind dadurch Autorinnen und Autoren der TU berechtigt, wissenschaftliche Artikel bei ECS kostenfrei und ohne Begrenzung der Artikelanzahl Open Access zu veröffentlichen.

Als einreichende Autorin bzw. Autor ist eine ORCID iD notwendig. Weitere Informationen zum Veröffentlichungsprozess entnehmen Sie bitte dem Flyer “Publish open access with ECS Plus“.

Bei Fragen und Hinweisen wenden Sie sich gern in der Bibliothek an Martina Obst (Tel.:  +49 3731 39 4327)

25. Juli 2019 – Martina Obst

Neue Mitgliedschaft bei MDPI: 10% Rabatt für Open Access – Artikelgebühren

Für die TU Bergakademie Freiberg besteht seit 15. Juli 2019 eine institutionelle Mitgliedschaft bei MDPI (Multidisciplinary Digital Publishing Institute), die Universität nimmt nun an deren Institutional Open Access Program (IOAP) teil. Dadurch erhalten Freiberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler 10% Rabatt auf die Artikelgebühren in den Open Access–Zeitschriften des Verlags.

MDPI ist ein Schweizer Open Access-Verlag mit etwa 200 begutachteten wissenschaftlichen Fachzeitschriften mit Schwerpunkten in den Bereichen Chemie, Medizin und Wissenschaft.

Es erfolgt eine zentrale Rechnungsabwicklung mit der Universitätsibliothek mit nachfolgender Umbuchung im Universitätshaushalt.

Bitte achten Sie als “corresponding author” bzw. “submitting author” im Publikationsprozess darauf, die Zugehörigkeit zur TU Bergakademie Freiberg korrekt anzugeben.

 

Bei Fragen und Hinweisen wenden Sie sich gern in der Bibliothek an Martina Obst (Tel.:  +49 3731 39 4327)

05. Juli 2019 – Martina Obst

Open Access publizieren bei Wiley

Seit dem 1. Juli 2019 können Autorinnen und Autoren der TU Bergakademie Freiberg in vielen Zeitschriften des Verlags Wiley wissenschaftliche Artikel ohne zusätzliche autorenseitige Kosten Open Access veröffentlichen. Die Regelung gilt im Rahmen des DEAL-Vertrages für alle ab diesem Tag zur Publikation angenommenen Artikel in den hybriden Zeitschriften (Option „OnlineOpen“).

Alle Veröffentlichungen von federführenden Autoren der TU Bergakademie Freiberg in hybriden Zeitschriften des Verlages Wiley sollten grundsätzlich die Open Access-Lizenz CC BY erhalten. Dies ist bei der Einreichung zu beachten. Die Kosten dafür werden durch den Vertrag der TU Bergakademie Freiberg abgedeckt.
Bei Veröffentlichungen in reinen Gold Open Access-Zeitschriften von Wiley werden 20% Rabatt gewährt. Die Zahlung erfolgt zunächst zentral durch die Bibliothek, diese verrechnet die Kosten dann mit dem jeweiligen Institut.

Die Autoren sollten keine Rechnungen direkt von Wiley akzeptieren!

Der einreichende corresponding author muss eindeutig mit der Bergakademie affiliiert sein.

Für die Autorinnen und Autoren der deutschen Teilnehmer-Einrichtungen dieses Projekts stellt der Verlag folgende Handreichung zur Veröffentlichung in Open-Access-Zeitschriften zur Verfügung: Open access for authors at eligible German institutions – Publish open access with Wiley.

Im Rahmen dieses sogenannten DEAL-Vertrages haben Angehörige der TU Bergakademie außerdem Zugriff auf das gesamte Zeitschriften-Portfolio des Verlags zurück bis ins Jahr 1997.

Bei Fragen und Hinweisen wenden Sie sich gern in der Bibliothek an Martina Obst (Tel.: +49 3731 39 4327) oder Simone Peschel (Tel.: +49 3731 39 3165).