29. Juli 2021 – Martina Obst

Lizenzvergabe für Publikationen: Creative-Commons-Lizenzen

Die Bereitstellung von Forschungsergebnissen in Publikationen mit Lizenzen zur einfachen Weiterverarbeitung erhöht deren Sichtbarkeit und Verbreitung. Freie Lizenzen erleichtern zudem die wissenschaftskonforme Nachnutzung wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Durch die Vergabe offener Lizenzen, wie Creative-Commons-Lizenzen/CC-Lizenzen kann die weitere Verwendung von Publikationen in unterschiedlichen Abstufungen rechtssicher freigegeben werden. Das Urheberpersönlichkeitsrecht wird durch eine CC-Lizenz nicht berührt. Urheberinnen und Urheber müssen selbstverständlich bei jeder Nutzung genannt und korrekt zitiert werden.

Die vom BMBF geförderte Initiative open-access.network informiert in anschaulichen Videos zu CC-Lizenzen:

Wer kann eine CC-Lizenz vergeben?

Nur die bzw. der Inhaber/in des Nutzungsrechts eines Werkes kann auch eine Creative-Commons-Lizenz vergeben und auch nur dann, wenn das Werk dem Urheberrecht unterliegt. Autorinnen und Autoren, die ihre Nutzungsrechte komplett an einen Verlag abgetreten haben oder die lediglich ein einfaches Nutzungsrecht behalten haben, können somit keine CC-Lizenz mehr vergeben. Bei Co-Autorschaft müssen alle Beteiligten mit der Lizenzvergabe einverstanden sein. Wurde eine Publikation bereits in einem Verlag erstveröffentlicht, so ist der Verlagsvertrag hinsichtlich der Nutzungsrechte zu prüfen.

Wie wird eine CC-Lizenz vergeben?

Die Übertragung der Nutzungsrechte erfolgt über Standardlizenzen. Im Einreichungsprozess wird die gewünschte Lizenz für die Publikation ausgewählt. Sie erscheint im Impressum und im Publikationsdatensatz.

Detaillierte Informationen zu CC-Lizenzen, deren Aufbau und den einzelnen Bestandteilen bietet die Website creativecommons.org.

Um die Auswahl einer geeigneten Lizenz zu erleichtern, bietet Creative Commons auch eine Hilfeseite und FAQs an.

Auch die Informationsplattform iRights.info gibt eine hilfreiche Übersicht zu Creative-Commons-Lizenzen.

Bei all unseren Verlagsvereinbarungen mit Open-Access-Komponente müssen Autorinnen und Autoren sich während des Publikationsprozesses für solch eine Creative-Commons-Lizenz entscheiden. Im Sinne des offenen Zugangs zu Publikationen, die an öffentlichen Hochschulen bzw. mit Fördergeldern entstanden sind, wird vor allem die Lizenz CC-BY empfohlen. Mitunter gibt es dazu auch entsprechende Vorgaben von Forschungsförderern, die zu beachten sind.

Auch bei einer Veröffentlichung auf dem Dokumenten- und Publikationsserver Qucosa muss eine Lizenz ausgewählt werden. Bei Fragen dazu nutzen Sie gern die hier vorgestellten Informationsplattformen oder melden Sie sich in der Universitätsbibliothek:

Martina Obst (Tel.: +49 3731 39 4327) oder Cornelia Rau (Tel.: +49 3731 39 3383).

29. Juni 2021 – Martina Obst

Open Access publizieren bei AIP Publishing

Englische Version

Bereits seit Beginn des Jahres 2021 können Autorinnen und Autoren der TU Bergakademie Freiberg bei AIP Publishing wissenschaftliche Artikel in den hybriden Zeitschriften des Verlages ohne zusätzliche autorenseitige Kosten Open Access veröffentlichen.

Die TU Bergakademie Freiberg nimmt dazu an einem Publish & Read-Vertrag mit einer Laufzeit von 3 Jahren teil. Eine Liste der Zeitschriften finden Sie hier.

Wichtiger Hinweis: Die Open-Access-Option ist nutzbar. Leider gibt es bisher noch keine abschließenden Informationen zum Ablauf des Publikationsprozesses. Bitte geben Sie bei der Einreichung eindeutig Ihre institutionelle Zugehörigkeit zur TU Bergakademie Freiberg an. Wenn Angehörige der TU Bergakademie Freiberg allerdings im Jahr 2021 bereits eine Publikation in einem berechtigten AIP-Journal eingereicht haben und eine Rechnung erhalten haben, so leiten sie die Rechnung bitte unbedingt an uns weiter (erm@ub.tu-freiberg.de) und bezahlen diese vorerst nicht.

Auch wenn seit Jahresbeginn für eine Publikation nicht die Open-Access-Option gewählt wurde, melden Sie sich bitte bei uns. Der Verlag hat zugesagt, bei den Publikationen diesen Jahres zu prüfen, ob eine nachträgliche Änderung in Open Access im Rahmen des neuen Vertrages möglich ist.

Alle Open-Access-Publikationen werden unter Creative-Commons-Lizenzen veröffentlicht, die Autorinnen und Autoren behalten dabei ihre Verwertungsrechte.

Die goldenen Open-Access-Zeitschriften von AIP fallen nicht unter den Vertrag. Für deren Finanzierung kann unter Umständen ein Antrag an unseren Publikationsfonds gestellt werden.

Im Rahmen dieses Vertrages haben Angehörige der TU Bergakademie Freiberg außerdem lesenden Zugriff auf das gesamte AIP-Zeitschriftenportfolio.

Bei Fragen und Hinweisen wenden Sie sich gern in der Bibliothek an Martina Obst (Tel.: +49 3731 39 4327) oder Simone Peschel (Tel.: +49 3731 39 3165).


Since the beginning of 2021, authors of TU Bergakademie Freiberg have been able to publish scientific articles in the hybrid journals of AIP Publishing without additional author-side costs.

TU Bergakademie Freiberg is participating in a Publish & Read contract with a term of 3 years. Please find the title list here.

Important notice: The Open Access option can be used. Unfortunately, there is no final information on the publishing process yet. However, if members of TU Bergakademie Freiberg have submitted a publication to an eligible AIP journal in 2021, please be sure to forward the invoice to us and do not pay it.

Even if the Open Access option was not chosen for a publication, please contact us. The publisher has agreed to check with this year’s publications whether a subsequent change to Open Access is possible under the new contract.

All open access publications will be published under Creative Commons licenses, authors retaining their copyrights.

AIP’s Gold Open Access journals are not covered by the contract. It may be possible to apply to our Publication Fund for funding of APCs in these journals.

Under this agreement, members of the TU Bergakademie also have reading access to the entire AIP journal portfolio.

If you have any questions or comments, please contact Martina Obst (Tel.: +49 3731 39 4327) or Simone Peschel (Tel.: +49 3731 39 3165).

08. Juni 2021 – Martina Obst

Open Access publizieren in Nature-branded Journals

Englische Version
Ab sofort können Autorinnen und Autoren der TU Bergakademie Freiberg in Nature und den Nature Research-Zeitschriften wissenschaftliche Artikel ohne zusätzliche autorenseitige Kosten Open Access veröffentlichen. Gleichzeitig haben Angehörige der TU Bergakademie lesenden Zugriff auf das gesamte Nature Portfolio, einschließlich der 21 Nature Reviews-Titel und aller zukünftig erscheinenden Zeitschriften der Marke Nature. Selbstverständlich sind auch unsere bisher abonnierten Titel Nature und Nature Geoscience Bestandteil dieses Portfolios.

Die TU Bergakademie Freiberg nimmt dazu an einem “Publish & Read-Modell” mit einer Laufzeit von 4 Jahren teil. Springer Nature und die Max Planck Digital Library (MPDL) haben diese Rahmenvereinbarung unterzeichnet, die erstmalig Open Access-Publikationsrechte für Nature und die renommierten Nature Research-Zeitschriften beinhaltet. Die Vertragsbedingungen sind angelehnt an die transformative, deutschlandweit geltende Open Access-Vereinbarung, die im Januar 2020 zwischen Springer Nature und dem Projekt DEAL abgeschlossenen wurde.

Alle Open-Access-Publikationen werden unter Creative-Commons-Lizenzen veröffentlicht, die Autorinnen und Autoren behalten dabei ihre Verwertungsrechte.

Eine Anleitung, die Liste der betroffenen Journals sowie weitere Informationen hat der Verlag Springer Nature auf einer Webseite zusammengestellt. Nicht Teil der Publishing-Komponente sind die Gold Open-Access Titel Scientific Reports und Nature Communications (Teil von Springer DEAL) sowie Nature Protocols und alle Nature Reviews Journals (nur Bestandteil der Read-Komponente).

Open-Access-Publikationen im Rahmen des “Publish and Read”-Modells mit Springer Nature entsprechen den Vorgaben von Forschungsfördereinrichtungen und sind Plan S-konform.

Zur Identifikation und Zuordnung zur TU-BAF müssen Artikel einreichende Autorinnen und Autoren im Publikationsprozess korrekt die TU Bergakademie auswählen. Hilfreich für den Verlag ist außerdem die Verwendung der dienstlichen E-Mail (…tu-freiberg.de – Domain) und die Einreichung des Artikels während man sich im IP-Bereich der TU-BAF befindet. Besonders empfehlenswert ist auch die Angabe einer ORCID iD. Wurde ein Artikel akzeptiert und soll im Rahmen dieses Vertrages Open Access publiziert werden, so soll folgedes Acknowledgement in den Artikel eingefügt werden: “Open Access funding provided by TU Bergakademie Freiberg”.

Die Autoreninnen und Autoren sollten für Artikel im Rahmen dieses Vertrages keine weiteren Rechnungen über Artikelgebühren direkt von Springer Nature akzeptieren. Bitte melden Sie sich bei entsprechenden Forderungen bei uns.

Wissenswertes zu Open Access an der TU Bergakademie Freiberg, z.B. zu weiteren Verlagsangeboten, finden Sie auf unserer Webseite. Bei Fragen und Hinweisen wenden Sie sich gern in der Bibliothek an Martina Obst (Tel.: +49 3731 39 4327) oder Simone Peschel (Tel.: +49 3731 39 3165).



From now on, authors of TU Bergakademie Freiberg can publish scientific articles Open Access in Nature and the Nature Research journals without additional author-side costs. Under this contract, members of the TU Bergakademie also have reading access to the entire Nature portfolio, including the 21 Nature Reviews titles and all future Nature-branded journals. Of course, our previously subscribed titles Nature and Nature Geoscience are also part of this portfolio.

Open access publications within the limits of the “Publish and Read” contract with Springer Nature comply with guidelines of research funding organizations and are compliant with Plan S.

For identification and attribution to TU-BAF, submitting authors must correctly select TU Bergakademie in the publication process. It is also helpful for the publisher to use the official e-mail (…tu-freiberg.de – domain) and to submit the article while in the IP range of the TU-BAF. It is also highly recommended to specify an ORCID iD. If an article has been accepted and is to be published Open Access under this contract, the following acknowledgement should be inserted in the article: “Open Access funding provided by TU Bergakademie Freiberg”.

All open access publications are published under Creative Commons licenses, and the authors retain their copyrights.

Instructions, the list of journals and further informationhave been compiled by the publisher Springer Nature on a website. Not part of the publishing component are the Gold Open Access titles Scientific Reports and Nature Communications (part of Springer DEAL) as well as Nature Protocols and all Nature Reviews journals (part of the Read component).

Authors should not accept any further invoices for article charges directly from Springer Nature for articles under this contract. Please contact us if you have any such claims.

Interesting facts about Open Access at TU Bergakademie Freiberg, e.g. further publishing offers, can be found on our website. If you have any questions or comments, please contact Martina Obst (Tel.: +49 3731 39 4327) or Simone Peschel (Tel.: +49 3731 39 3165).

14. Januar 2021 – Martina Obst

Neuer Publikationsfonds zur Förderung von Open Access

Auch im Jahr 2021 verwaltet die Universitätsbibliothek wieder einen Open-Access-Publikationsfonds. Daraus können für wissenschaftliche Autorinnen und Autoren der TU Bergakademie Freiberg Artikelbearbeitungsgebühren (APC) für Publikationen in Gold-Open-Access-Zeitschriften bezahlt werden.

Wir wenden dabei nach wie vor die von der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) empfohlenen Kriterien für Publikationsfonds an. Informationen zu Fördervoraussetzungen, zum Ablauf des Förderantrags und den Anforderungen an die Rechnungen finden Sie auf unserer Webseite.

Um eine transparente Übersicht der geförderten Artikel zu gewährleisten, werden diese zusätzlich auf dem Dokumentenserver Qucosa seitens der Universitätsbibliothek eingestellt und archiviert. Die Kosten für das Open-Access-Publizieren werden ebenfalls transparent zur Verfügung gestellt. Wir werden dazu am Projekt Open APC teilnehmen und einmal jährlich die gezahlten Brutto-APCs und DOIs der durch den Fonds geförderten Publikationen übermitteln. Mit der Einreichung eines Förderantrages erklären die Autorinnen und Autoren Ihr Einverständnis zu dieser Weitergabe.

Nutzen Sie auch gern unsere bereits bestehenden Verlagsvereinbarungen bzw. Mitgliedschaften, wodurch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Bergakademie Freiberg Vorteile im Bereich des Open-Access-Publizierens erhalten.

Mit Hinweisen oder Fragen zum neuen Publikationsfonds und auch zu weiteren Themen im Bereich Open Access wenden Sie sich gern in der Bibliothek an Martina Obst (Tel.: +49 3731 39 4327) oder Simone Peschel (Tel.: +49 3731 39 3165).

12. Januar 2021 – Heike Schwarz

zbMATH Open: Kostenloses Recherchieren möglich

Bild-Quelle: https://www.zbmath.org/

Zum 1. Januar 2021 wurde die bisher nur eingeschränkt nutzbare Informationsservice-Datenbank zbMATH (ehemals Zentralblatt der Mathematik) in die Open-Access-Plattform zbMATH Open überführt.

zbMATH Open bietet Zugriff auf bibliografische Daten, Rezensionen und Abstracts von ~3,5 Mio. Zeitschriftenartikeln, ~190.000 Büchern und ~480.000 Aufsätzen der reinen und angewandten Mathematik, beginnend in 1826. Auch angrenzende Wissenschaften – etwa Informatik und theoretische Physik – sowie Geschichte und Philosophie der Mathematik und universitäre Ausbildung sind enthalten. Zusätzlich ist die Suche nach mathematischer Software und Formeln möglich.

Weitere Informationen finden Sie auf der Produktwebsite von zbMATH sowie auf der Webseite des FIZ Karlsruhe.

19. Oktober 2020 – Martina Obst

Open-Access-Woche: Informationen und Veranstaltungen

Vom 19. bis 25. Oktober 2020 findet die internationale Open Access Week statt. Dabei soll wieder weltweit auf Open Access, den freien Zugang zu wissenschaftlicher Information, aufmerksam gemacht werden.

Die Universitätsbibliothek der TU Bergakademie Freiberg bietet, nicht nur während der Open-Access-Woche, Informationen und Hinweise zum Themenfeld Open Access. Mit unserem kürzlich gestarteten Open-Access-Publikationsfonds konnten bereits die ersten wissenschaftlichen Artikel gefördert und Open Access gestellt werden. Die Übersicht zu Verlagsvereinbarungen und Mitgliedschaften soll stets erweitert werden, wir freuen uns dazu auch über Hinweise von den Autorinnen und Autoren der Universität auf weitere relevante Verlage.

Wir möchten an dieser Stelle auf einige Vorträge und Veranstaltungen hinweisen, die im Rahmen der Open-Access-Woche stattfinden und an denen alle Interessierten online teilnehmen können:

  • Dienstag, 20. Oktober 2020, 10 Uhr

“Der Open-Access-Regenbogen – welche Farben hat er und brauchen wir sie wirklich?” Dr. Stefan Schmeja von der Technischen Informationsbibliothek (TIB) setzt sich dabei kritisch mit dem vielfach angewendeten Farbcode für die verschiedenen Publikationsformen auseinander. In seinem Vortrag gibt er einen Überblick über die Vielfalt der Open-Access-Farbenlehre, die vor allem für Open-Access-Neulinge verwirrend sein kann oder vom Kern der Diskussion ablenkt.

  • Mittwoch, 21. Oktober 2020, 11-12 Uhr

“Talk to us: Sprechen wir über Open Science”: offene Online-Fragestunde der UB Chemnitz für alle Fragen zu einer offenen Wissenschaftskultur, z.B. zu Open Access, CC-Lizenzen, Forschungsdatenmanagement, OER und Open Source

  • Donnerstag, 22. Oktober 2020, 14 Uhr

“Open Access finanzieren – Ihre Fragen & Probleme”: In diesem Open Access Talk Special während der Open Access Week wird Dr. Ulrike Kändler von der Technischen Informationsbibliothek (TIB) allen Interessierten die Möglichkeit geben, Fragen zur Finanzierung von Open-Access-Publikationen zu stellen. Zu Beginn der Veranstaltung gibt die Referentin einen kurzen Lightning Talk zum Thema Open-Access-Finanzierung.

Eine Übersicht zu zahlreichen weiteren Veranstaltungen bietet die Seite der Open-Access-Week. Eine Teilnahme ist oftmals für alle Interessierten möglich, ohne der Institution angehören zu müssen, welche die Veranstaltung anbietet.

 

Wenden Sie sich mit Fragen, Vorschlägen oder Kommentaren gern jederzeit in der Universitätsbibliothek an Martina Obst (Tel.: +49 3731 39 4327) oder Simone Peschel (Tel.: +49 3731 39 3165).

24. September 2020 – Martina Obst

Publikationsfonds zur Förderung von Open Access

Die Universitätsbibliothek verwaltet ab sofort einen Open-Access-Publikationsfonds. Daraus können nun für wissenschaftliche Autorinnen und Autoren der TU Bergakademie Freiberg Artikelbearbeitungsgebühren (APC) für Publikationen in Gold-Open-Access-Zeitschriften bezahlt werden.

Wir wenden dabei die von der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) empfohlenen Kriterien für Publikationsfonds an. Informationen zu Fördervoraussetzungen, zum Ablauf des Förderantrags und den Anforderungen an die Rechnungen finden Sie auf unserer neuen Webseite.

Um eine transparente Übersicht der geförderten Artikel zu gewährleisten, werden diese zusätzlich auf dem Dokumentenserver Qucosa seitens der Universitätsbibliothek eingestellt und archiviert. Die Kosten für das Open-Access-Publizieren werden ebenfalls transparent zur Verfügung gestellt. Wir werden dazu am Projekt Open APC teilnehmen und einmal jährlich die gezahlten Brutto-APCs und DOIs der durch den Fonds geförderten Publikationen übermitteln. Mit der Einreichung eines Förderantrages erklären die Autorinnen und Autoren Ihr Einverständnis zu dieser Weitergabe.

Nutzen Sie auch gern unsere bereits bestehenden Verlagsvereinbarungen bzw. Mitgliedschaften, wodurch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Bergakademie Freiberg Vorteile im Bereich des Open-Access-Publizierens erhalten.

Mit Hinweisen oder Fragen zum neuen Publikationsfonds und auch zu weiteren Themen im Bereich Open Access wenden Sie sich gern in der Bibliothek an Martina Obst (Tel.: +49 3731 39 4327) oder Simone Peschel (Tel.: +49 3731 39 3165).

23. Juli 2020 – Martina Obst

Open Access publizieren an der TU Bergakademie Freiberg

Open Access ermöglicht uneingeschränkten, kostenfreien Zugang zu wissenschaftlichen Dokumenten im Internet. Wer sich für diese Art der Veröffentlichung entscheidet, erreicht einen breiten Leserkreis und sorgt für eine schnelle und unkomplizierte Verbreitung von Forschungsergebnissen.

Wir haben unsere Webseiten zum Thema Open Access überarbeitet, stellen neue Angebote vor und haben die Inhalte erweitert. Dabei ist jetzt beispielsweise eine Übersicht verfügbar, mit welchen Verlagen wir Verträge abgeschlossen bzw. Mitgliedschaften vereinbart haben, damit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Bergakademie Freiberg Vorteile im Bereich des Open-Access-Publizierens erhalten. Hervorzuheben sind dabei sicherlich die Verträge mit den Wissenschaftsverlagen Wiley und Springer Nature. Außerdem geben wir Tipps zur standardisierten Angabe der Hochschulzugehörigkeit und empfehlen die Verwendung der Autorenidentifikation mittels ORCID.

Die Verlagsangebote wollen wir stetig erweitern und freuen uns dazu auch über Hinweise von den Autorinnen und Autoren der Universität auf weitere relevante Verlage.

Zusätzlich weisen wir auf Qucosa hin, den Publikationsserver der TU Bergakademie Freiberg. Dieser bietet die Möglichkeit, z.B. Dissertationen, Habilitationsschriften und andere Dokumente kostenfrei zu veröffentlichen. Auch viele bereits  in Zeitschriften veröffentlichte Artikel können unter Beachtung des Urheberrechts bzw. nach Ablauf der sogenannten Embargofrist als Zweitveröffentlichung auf Qucosa Open Access publiziert werden. Hinweise dazu findet man im Portal SHERPA/RoMEO und im jeweiligen Verlagsvertrag. Ansprechpartnerin in der Bibliothek für Qucosa ist Cornelia Rau (Tel.: +49 3731 39 3383).

Mit Hinweisen oder Fragen zum Thema Open Access wenden Sie sich jederzeit gern in der Bibliothek an Martina Obst (Tel.: +49 3731 39 4327) oder Simone Peschel (Tel.: +49 3731 39 3165).

06. Mai 2020 – Martina Obst

Open Access publizieren bei Springer Nature

Ab sofort können Autorinnen und Autoren der TU Bergakademie Freiberg in den mehr als 1.900 Hybrid-Zeitschriften des Verlags Springer Nature wissenschaftliche Artikel ohne zusätzliche autorenseitige Kosten Open Access veröffentlichen. Die Regelung gilt rückwirkend zum 1. Januar 2020 im Rahmen des DEAL-Vertrages für alle ab diesem Tag veröffentlichten Artikel in den hybriden Zeitschriften (Option „Open Choice“).

Alle Veröffentlichungen von federführenden Autorinnen und Autoren der TU Bergakademie Freiberg in hybriden Zeitschriften des Verlages Sringer Nature sollten grundsätzlich die Open Access-Lizenz CC BY erhalten. Dies ist bei der Einreichung zu beachten. Die Kosten dafür werden durch den Vertrag der TU Bergakademie Freiberg abgedeckt.

Ab dem 1. August 2020 werden außerdem für Veröffentlichungen in den ca. 600 reinen Open Access-Zeitschriften von Springer Nature (mit Ausnahme von Scientific Reports und Nature Communications) 20% Rabatt auf die Artikelgebühren (APC) gewährt. Die Zahlung erfolgt zunächst zentral durch die Bibliothek, diese verrechnet die Kosten dann mit dem jeweiligen Institut.

Die Autoreninnen und Autoren sollten keine weiteren Rechnungen über Artikelgebühren direkt von Springer Nature akzeptieren.

Der einreichende corresponding author muss eindeutig mit der Bergakademie affiliiert sein.

Für die Autorinnen und Autoren der deutschen Teilnehmer-Einrichtungen dieses Projekts stellt der Verlag Informationen und eine Handreichung zur Veröffentlichung in Open-Access-Zeitschriften zur Verfügung:

Im Rahmen dieses sogenannten DEAL-Vertrages haben Angehörige der TU Bergakademie außerdem Zugriff auf das gesamte Zeitschriften-Portfolio des Verlags.

Nature-Zeitschriften, Magazine (z.B. Scientific American, Spektrum der Wissenschaft), technische Fachzeitschriften (z.B. ATZ, MTZ) sind nicht Bestandteil des Vertrages.

Bei Fragen und Hinweisen wenden Sie sich gern in der Bibliothek an Martina Obst (Tel.: +49 3731 39 4327) oder Simone Peschel (Tel.: +49 3731 39 3165).

06. März 2020 – Martina Obst

Open Access publizieren – neue Möglichkeit für die Elektrochemie

Die TU Bergakademie Freiberg nimmt ab sofort am überregionalen Konsortium ECS Plus teil und bietet damit Zugang zu Publikationen der ECS (The Electrochemical Society). Außerdem sind dadurch Autorinnen und Autoren der TU berechtigt, wissenschaftliche Artikel bei ECS kostenfrei und ohne Begrenzung der Artikelanzahl Open Access zu veröffentlichen.

Als einreichende Autorin bzw. Autor ist eine ORCID iD notwendig. Weitere Informationen zum Veröffentlichungsprozess entnehmen Sie bitte dem Flyer “Publish open access with ECS Plus“.

Bei Fragen und Hinweisen wenden Sie sich gern in der Bibliothek an Martina Obst (Tel.:  +49 3731 39 4327)