17. August 2018 – Heike Schwarz Aktuelles, Allgemein, Mehrsprachig, NewsWebsite, Service

Fragwürdige Open-Access-Verlage (“Predatory publishers”)

Open Access ermöglicht den uneingeschränkten, kostenfreien Zugang zu wissenschaftlichen Dokumenten im Internet. Wer sich für diese Art der Veröffentlichung entscheidet, erreicht einen großen Leserkreis und sorgt für eine schnelle Verbreitung von Forschungsergebnissen.

Leider gibt es unter den Open-Access-Verlegern zunehmend auch schwarze Schafe. Diese versenden massenhaft E-Mails an potenzielle Autorinnen und Autoren und werben für die Veröffentlichung in bislang unbekannten Zeitschriften. Die üblichen Qualitätsstandards (Peer Review, Indexierung der Inhalte in Datenbanken, Langzeitarchivierung) werden missachtet, da es den Machern ausschließlich um die Publikationsgebühr geht, die der Autor zu zahlen hat. Hin und wieder werden namhafte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als Herausgeber genannt – ohne deren Wissen.

Es ist nicht immer einfach, ein seriöses Angebot von einem unseriösen zu unterscheiden. Die folgenden Webseiten helfen Ihnen bei der Einschätzung, ob eine Zeitschrift / ein Verlag vertrauenswürdig ist oder nicht:

Wir bedauern diese Tendenzen und unterstützen Sie gern bei der Veröffentlichung in vertrauenswürdigen und qualitativ hochwertigen Open-Access-Medien.


Questionable Open Access publishers (“Predatory publishers”)

Open Access means unrestricted, free of charge access to scientific documents on the web. The authors who opt for it, will reach a large readership and ensure the rapid dissemination of research results.

Unfortunately, there is an increasing number of „black sheep“ among the Open Access publishers. They send masses of e-mails to potential authors, inviting them to submit papers to formerly unknown journals. The usual quality standards (peer review, indexing of contents in databases, long-term archiving) are neglected, because the only aim is the publication fee the author has to pay. Sometimes well-known scientists are named as members of the editorial board – without their knowledge.

It is not always easy to distinguish a serious offer from a dubious one. The following websites make it easier for you to decide whether a journal / a publisher is reputable or not:

We regret these trends and offer our assistance in publishing your papers in trusted and high quality open access media.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.