10. Januar 2019 – Holger Lieberwirth Veranstaltungen

Die Menge interessierter Besucher toppt die Menge des Schnees beim Campustag der TU Bergakademie Freiberg

Trotz Schnee viele Besucher

Ein Assistent vom IAM erläutert einem Besucher die Funktion eines PLT-Gerätes
Ein Assistent vom IAM erläutert einem Besucher die Funktion eines Point Load Test (PLT)-Gerätes; Foto: Prof. Holger Lieberwirth

Trotz der Schneemengen, die über Deutschland hereingebrochen sind und natürlich auch Freiberg nicht verschont haben, fanden viele Besucher den Weg nach Freiberg, um sich über ein Studium an dem ziemlich begehrten kleinen aber feinen Studienstandort der kurzen Wege zu informieren. Bei Vorträgen, in persönlichen Gesprächen und bei experimentellen Vorführungen informierten sie sich über die exzellenten Studienbedingungen an der Traditionsuniversität, dokumentiert durch den engen persönlichen Kontakt zu den Professoren, kurze Studienzeiten und nicht zuletzt immer vordere Rankings in fast allen Ausbildungsrichtungen bei Umfragen.

Dr. Meltke vom IAM erläutert interessierten Zuhörern anhand eines Walzenmühlenmodells Vorteile des praxisbezgenen Maschinenbaustudiums in Freiberg
Dr. Meltke vom IAM erläutert interessierten Zuhörern anhand eines Walzenmühlenmodells Vorteile des praxisbezogenen Maschinenbaustudiums in Freiberg; Foto: Prof. Holger Lieberwirth

Durch die enge Verbindung zur Praxis verfügt die TU Bergakademie Freiberg nicht nur im Maschinenbau und der Verfahrenstechnik über bestens ausgestattete Labore. Diese ermöglichen Praktika in kleinen Gruppen und ohne Wartezeiten. Der enge Anwendungsbezug der Ausbildung bietet optimale Möglichkeiten für einen reibungslosen Berufseinstieg.

Großes Interesse am vielfältigen Freizeitangebot der Bergstadt

Foyer vom Weisbachbau mit vielen jungen Besuchern und einem Poster der TU Bergakademie Freiberg mit der Aufschrift „Fortschritt erleben“
Der Anziehungskraft als kleiner aber exzellenter Universität mit familiärem Klima können selbst Berge von Schnee nichts anhaben; Foto: Prof. Holger Lieberwirth

Das Interesse galt natürlich auch dem Studienumfeld in Freiberg. Vom guten Angebot bezahlbarer Wohnheimplätze über Sportangebote wie z.B. das wissenschaftliche Tauchen wurde von den Besuchern vieles erfragt oder gleich selbst in Augenschein genommen.

Verschneite Laterne mit Eiszapfen vor einem verschneiten Gebäude an der TU Bergakademie Freiberg
Schneemengen, die selbst für Freiberg nicht alltäglich sind, begrüßen heute die Besucher am Campustag; Foto: Prof. Holger Lieberwirth

So konnte letztlich auch der Schnee nicht verhindern, dass viele Besucher trotz schwieriger Straßenverhältnisse den Weg nach Freiberg fanden. Sie reisten individuell an, wie ein Schüler aus Frankfurt, der Freiberg als „Geheimtipp“ von seinem Mathelehrer empfohlen bekommen hatte, oder gleich mit einem Bus, wie eine Schulklasse aus Seftenberg. Insgesamt hoffentlich ein gelungener Tag für alle Beteiligten, trotz Schnee!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.