08. September 2018 – Christian Jan Heiner Wolterink Studium

Gute Aussichten für Ingenieure: Ifo-Institut Dresden bestätigt hohes Wachstum der Industrie in Ostdeutschland

Anstieg der Beschäftigtenzahlen im verarbeitenden Gewerbe vor allem in Sachsen und Thüringen

Wie der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) am letzten Mittwoch berichtete, konnten seit 2007 Industriebetriebe aller Größenordnungen in diesen beiden Bundesländern ein Beschäftigungswachstum von 12% verzeichnen! Joachim Ragnitz vom ifo-Institut Dresden betonte in diesem Zusammenhang den hohen Industrialisierungsgrad sowie die lange industrielle Tradition Thürigens und Sachsens – aber auch die zunehmende Innovationsfreudigkeit der dort ansässigen Firmen. Mittlerweile ist in Sachsen bereits wieder jede(r) 7. Arbeitnehmer(in) in einem Industrieunternehmen beschäftigt.

Und laut dem Chef der Dresdner Agentur für Arbeit, Klaus-Peter Hansen, bieten diese Betriebe ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zudem attraktive Arbeitsbedingungen in den Bereichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Karrierechancen und Einkommensentwicklung.

Studenten untersuchen Gesteinszerkleinerung an pneumatischer Schussapparatur im Technikum des Instituts für Aufbereitungsmaschinen (IAM) TU Bergakademie Freiberg Aufbereitungstechnik Maschinenbau Umweltengineering Wirtschaftsingenieurwesen
Studenten bei der Untersuchung der Gesteinszerkleinerung an einer pneumatischen Schussapparatur im Technikum des IAM; Foto: Detlev Müller

Strebst auch Du eine zukunftsträchtige Karriere in Sachsen an – in einem kreativen Arbeitsumfeld und einer innovativen Wachstumsbranche? Dann lege Dir am besten schon jetzt den Grundstein dafür und werde einer unserer neuen Pioniere – mit einem Ingenieurstudium an der TU Bergakademie Freiberg! Bis zum 30.09. kannst Du Dich noch ohne N.C. dafür einschreiben! Also, worauf wartest Du noch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.