10. November 2018 – Holger Lieberwirth

IAM auf der SimulationX-Konferenz in Dresden

Das Bild zeigt die Konzeptstudie für ein neues E-Mobil von VW, nicht mehr auf der Plattform des Golf, sondern völlig neu entwickelt
Erst seit wenigen Tagen in der Gläserenen Manufaktur zu bestaunen und schon im Mittelpunkt des Interesses – das neue E-Auto von VW, dank günstigen Einstiegspreis wieder einmal ein echter “Volkswagen”?;  Foto: Prof. Dr.-Ing. Holger Lieberwirth (zum Vergrößern anklicken)

Auf der 20. ESI SimulationX-Konferenz in Dresden durfte das IAM wieder eine Session leiten. Dabei traf sich die SimulationX-Community aus der ganzen Welt, um neueste Ergebnisse von Simulationsanwendungen mit der innovativen Software in unterschiedlichen Anwendungsbereichen vorzustellen.

Die Abendveranstaltungen in der Gläsernen Manufaktur boten dann Raum für einen persönlichen Austausch zwischen Entwicklern und Anwendern. Zu letzteren zählt neben dem Insitut für Aufbereitungsmaschinen, bei dem die Software bereits in mehreren studentischen Arbeiten zur dynamischen Mehrkörpersimulation (MKS) genutzt wurde auch das Racetech Racing-Team der TU Bergakademie Freiberg.

07. November 2018 – Christian Jan Heiner Wolterink

Kolloquium zu Gutbettwalzenmühlen am IAM

Unmittelbar vor der 11. Deutsch-Russischen Rohstoffkonferenz in Potsdam führte das Institut für Aufbereitungsmaschinen (IAM) in Zusammenarbeit mit seinem langjährigen Forschungspartner, der Maschinenfabrik Köppern GmbH & Co. KG, sowie der Staatlichen Bergbau-Universität Sankt Petersburg ein Kolloquium zu Gutbettwalzenmühlen (High Pressure Grinding Rolls / HPGR) durch.

Die Gäste aus Russland, Kasachstan und Deutschland wurden durch eine Reihe von Vorträgen und praktischen Experimenten mit den physikalischen Grundlagen, der Dimensionierung, dem konstruktiven Aufbau und den Einsatzmöglichkeiten von Gutbettwalzenmühlen vertraut gemacht. „Kolloquium zu Gutbettwalzenmühlen am IAM“ weiterlesen

31. Oktober 2018 – Holger Lieberwirth

Berufliches Schulzentrum e.o. Plauen besucht TU Bergakademie Freiberg

Sichere Berufsperspektive für Aufbereitungsingenieure

Am Dienstag, 30.10.2018 hatten wir Besuch aus Plauen! 28 „Maschinenbauer“ und „Elektrotechniker“ der 13. Klasse und ihre Lehrer des Beruflichen Schulzentrums e.o. Plauen setzten sich früh morgens in den Bus nach Freiberg, um am Institut für Aufbereitungsmaschinen (IAM) ins Studienleben hinein zu schnuppern. Prof. Lieberwirth stellte zunächst in einer kleinen Einführung die vielfältigen und sicheren beruflichen Perspektiven eines Aufbereitungsingenieurs vom Betriebsleiter im Steinbruch in der Nachbarschaft bis zum Konstruktionsleiter bei einem der „Hidden Champions“, die Aufbereitungsmaschinen aus Deutschland in die ganze Welt exportieren, vor.

Auch in 25 oder 50 Jahren werden wir noch Rohstoffe abbauen und verarbeiten. Beim Verarbeiten ist natürlich auch das Recycling der sekundären Rohstoffe nicht zu vergessen. Und dann sind da noch Pharma-, Chemie- und  Lebensmittelindustrie, Landtechnik, etc. – Bereiche von denen gerade nicht so viel in der Zeitung steht, weil vor allem über Erfolge und nicht so sehr über Skandale zu berichten wäre. Auch dort sind Aufbereitungsingenieure gefragt und werden mit guter Bezahlung gelockt. „Berufliches Schulzentrum e.o. Plauen besucht TU Bergakademie Freiberg“ weiterlesen

17. Oktober 2018 – Holger Lieberwirth

Semesterbeginn am IAM

Bei den ersten Vorlesungen im neuen Semester geht es am Institut für Aufbereitungsmaschinen (IAM) auch gleich ins Technikum. Gemäß unserem Motto „Hörsaal mit Hörschutz“ erleben unsere Studierenden die Maschinen zunächst live im Einsatz. Erst danach beschäftigen wir uns mit Details zu konstruktiver Gestaltung, Auslegung  und verfahrenstechnischen Möglichkeiten.

Die enge Zusammenarbeit mit Industriepartnern wie z.B. der Maschinenfabrik Köppern GmbH & Co. KG ermöglicht es, große Maschinen wie hier eine Walzenpresse unmittelbar im Betrieb zu erleben und sogar in kleinen Gruppen Praktika daran durchzuführen.

Studierende verfolgen im Technikum des IAM gespannt die Bewegungen der Walzenpresse bei der Zerkleinerung von Komplexerzen
Studierende der Vertiefungsrichtung Aufbereitungsmaschinen verfolgen im Rahmen der Auftaktvorlesung gespannt die Bewegungen Bewegungen der Walzenpresse bei der Zerkleinerung von Komplexerzen aus einer nahegelegenen Lagerstätte im Erzgebirge (zum Vergrößern anklicken)

16. Oktober 2018 – Holger Lieberwirth

Tag 4 der IAM-Exkursion ins Rheinland oder: Was Braunkohlenbriketts und Hörsäle verbindet

…leider war dann am Abend doch keine Zeit mehr für die letzten Blogbeiträge von unserer Exkursion. Und jetzt hat auch noch das neue Semester begonnen!

Tief im Westen …

Vollgetankt mit den Eindrücken der vergangenen Tage machten wir uns am Donnerstag Morgen auf den Weg nach Frechen, in der Nähe von Köln. Als abschließender Programmpunkt unserer Exkursion stand der Besuch der ältesten noch produzierenden Brikettfabrik Deutschlands auf dem Plan. Sie ist einer der drei Veredlungsstandorte der RWE Power AG. Neben den Briketts wird hier auch Braunkohlenstaub für viele Anwendungen erzeugt. Der Dampf des werkseigenen Kraftwerks versorgt die benachbarte Stadt Hürth (ca. 60.000 Einwohner) mit Fernwärme, so dass sich ein Wirkungsgrad von mehr als 80 % ergibt. „Tag 4 der IAM-Exkursion ins Rheinland oder: Was Braunkohlenbriketts und Hörsäle verbindet“ weiterlesen