29. Mai 2018 – Corina Dunger

24. Krüger-Kolloquium und Eröffnungsvortrag 69. BHT – Freiberger Universitätsforum

Kreislaufwirtschaft – ein alter Hut? Dass dem nicht so ist, zeigt Dr. Hugo-Maria Schally im 24. Krügerkolloquium am 06. Juni 2018 in der Alten Mensa auf. Ab 18:00 Uhr stellt er den von der Europäischen Kommission vorgelegten Aktionsplan für den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft vor. Das Krüger-Kolloquium ist gleichzeitig der Eröffnungsvortrag des 69. BHT – Freiberger Universitätsforum.

 Die Kreislaufwirtschaft bietet ein breites Spektrum von Möglichkeiten für die europäische Industrie und für die gesamte Gesellschaft. Nicht nur bietet sie Unternehmen die Gelegenheit, sich als Marktpionier zu betätigen und die erforderlichen Veränderungen zu antizipieren, sondern kann gleichzeitig dazu beitragen die notwendigen Veränderungen im Verbraucherverhalten herbeizuführen.

Ende 2015 hat die Europäische Kommission einen umfassenden –  in seiner Bedeutung von der Öffentlichkeit bisher nahezu unbemerkten – Aktionsplan für den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft vorgelegt, welcher alle Phasen des wirtschaftlichen Kreislaufes abdeckt – vom Rohmaterial bis zur Gewinnung von Sekundärrohstoffen aus den Primärprodukten. Der Prozess der Erarbeitung und Umsetzung des Aktionsplans hat das Konzept des Übergangs zu einer Kreislaufwirtschaft zum festen Bestandteil der allgemeinen wirtschaftlichen Strategie der Europäischen Union gemacht. Der Aktionsplan umfasst 54 Maßnahmen, die die gesamte Wertschöpfungskette – von der Produktion und dem Verbrauch bis zur Entsorgung – betreffen, welche die Europäische Kommission seit 2015 umsetzt.

Auch das 69. BHT – Freiberger Universitätsforum widmet sich diesem Thema. Die Endlichkeit natürlicher Ressourcen und eine prognostizierte Bevölkerung von 10 Milliarden Menschen auf unserem Planeten erfordern ein Umdenken auf allen Wertschöpfungsstufen. Von ihrer Gewinnung, über die Verarbeitung und Gestaltung der Produkte bis hin zu Recycling, Umnutzung bzw. Wiederverwertung ist das Ziel der umweltfreundliche und sparsame Umgang mit Rohstoffen. Diesem Zweck folgt die Entwicklung innovativer und zukunftsfähiger Werkstoffe, neuer Technologien und effizienter Recyclingverfahren zur Ausgestaltung einer kreislauforientierten Wirtschaftsweise und zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland und Europa.

Dr. Hugo-Maria Schally studierte Jura an der Universität Graz, Österreich. Danach absolvierte er ein Aufbaustudium auf dem Gebiet Internationale Beziehungen an der Wiener Diplomatischen Akademie. Nach seiner Tätigkeit für das UNDP (Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen) in Burkina Faso, das österreichische Außenministerium und die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Wien, trat er 1998 Europäischen Kommission bei und war Referatsleiter in den Generaldirektionen „Außenbeziehungen“ und „Entwicklung“. Derzeit ist er Referatsleiter in der Generaldirektion „Umwelt“ der Europäischen Kommission und leitet dort die Abteilung „Nachhaltige Produktion, Produkte und Konsum“. Schally ist verantwortlich für die Koordinierung der Folgemaßnahmen zu dem neuen EU-Paket “Kreislaufwirtschaft” sowie der Entwicklung und Umsetzung einer Reihe von EU-Politiken und -Instrumenten zur Unterstützung des Übergangs zu einer Kreislaufwirtschaft

07. Mai 2018 – Corina Dunger

23. Krüger-Kolloquium

23. Krüger-Kolloquium am 16.05.2018, 18:00 Uhr

Senatssaal, Akademiestraße 6, Freiberg

Diskutieren Sie mit

Prof. Edgar Hertwich,
Yale University in New Haven, USA, Professor für Industrielle Ökologie

zum Thema:
Auf den CO2-Spuren des Welthandels

Fossile Energie ermöglicht den Transport von Gütern über lange Distanzen und damit auch die globale Arbeitsteilung, die unsere Wirtschaft prägt. Der Standort energieintensiver Produktionsprozesse bestimmt maßgeblich die CO2-Bilanz der produzierten Güter. Der Eintritt Chinas in die Weltwirtschaft und seine Rolle als Werkbank der Güterproduktion erklärt einen großen Teil der dramatischen Veränderungen unserer Wirtschaft und auch den raschen Anstieg der CO2-Emissionen in den letzten 20 Jahren. Nachdem Güterproduktion höhere Emissionen verursacht als Dienstleistungen, prägt die wachsende globale Arbeitsteilung auch die Klimapolitik.

Edgar Hertwich ist ein Pionier der Anwendung von globalen Input-Output-Modellen zur Quantifizierung der CO2-Bilanz von Ländern, Haushalten und Betrieben. In diesem Kolloquium geht er auf die Entwicklung der Emissionen, die zur Herstellung international gehandelter Güter notwendig sind, ein. Er zeigt auf, daß ein wachsender Teil der Wertschöpfung von Importen abhängig ist und die Ausformung der Klimapolitik für die WHO relevante Auswirkungen auf die globale Arbeitsteilung haben kann.

Edgar Hertwich ist Professor für Industrielle Ökologie an der Yale University in New Haven, Connecticut. Er lehrte zuvor an der Norwegischen Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität in Trondheim und war Forscher am Internationalen Institut für Angewandte Systemanalyse in Wien. Er war ein Autor des Energiekapitels im letzten Weltklimabericht und leitet zurzeit eine Studie, welche im Auftrag der G7 den Beitrag der Kreislaufwirtschaft zum Klimaschutz untersucht.

07. März 2018 – Thomas Hanauer

LiT.Mittagsrunde Lehrpraxis+ -Austausch zur Betreuung von Referaten in Seminaren und Übungen-

Sie sind mit der Qualität der Referate Ihrer Studierenden nicht zufrieden? Sie wüssten gern, wie andere Lehrende mit der Thematik umgehen und welche Anforderungen sie an die Referate ihrer Studierenden setzen?

In der Mittagsrunde Lehrpraxis+ bekommen Sie als Lehrende*r der Bergakademie die Möglichkeit sich informell und bei einem Tässchen Suppe über Ihre Erfahrungen auszutauschen, neue Ideen zu brainstormen oder vielleicht ein gemeinsames Bewertungsschema für Referate zu entwickeln.

In diesem Auftakttreffen geht es um ein erstes Kennenlernen und einen Erfahrungsaustausch zum Thema Referate. Begleitet wird die Mittagsrunde vom Team des Lehrpraxis im Transfer Projektes+.

Anmeldung unter: http://tu-freiberg.de/grafa/mittagsrunde-lehrpraxis

Kontakt: Theresa Wand Tel. -3027 oder Mirjam Janowitz Tel. -3366

Mail: lehrpraxis-im-transfer@grafa.tu-freiberg.de

 

18. Januar 2018 – Corina Dunger

Feierliche Verabschiedung der Promovierten und Habilitierten des Jahrganges 2017

Am 26. Januar 2018 werden wir erneut in feierlichem Rahmen unsere Promovierten und Habilitierten verabschieden, die 2017 ihre Promotion oder Habilitation erfolgreich abgeschlossen haben. Der Festakt beginnt 14:00 Uhr in der Alten Mensa der TU Bergakademie Freiberg.

 

© Detlev Müller

Bereits zum 7. Mal bedankt sich die TU Bergakademie Freiberg mit einer eigenständigen Feierstunde bei ihren Promovierten und Habilitierten für deren Leistungen, die sie während der Promotion oder Habilitation in der Forschung und Lehre erbracht haben. 111 junge Wissenschaftler haben 2017 ihre Promotion und 3 ihre Habilitation erfolgreich beendet. 21% der Graduierten sind junge Frauen. Ein Drittel der Forscher_innen kamen aus dem Ausland – aus 19 Ländern weltweit – zur Promotion nach Freiberg. Dabei hatten 2017 wieder die chinesischen Doktorand_innen die Nase vorn. 19 Promovierte werden an diesem Tag besonders geehrt, da sie mit dem Gesamtprädikat „Summa cum laude“ (mit Auszeichnung) abgeschlossen haben.

Ein besonderes Highlight wird wieder die Uraufführung von weiteren neuen Filmbeiträgen sein, in denen sich ehemalige Promovend_innen der TU Bergakademie mit ihren verschiedensten Berufswegen, die Promovierten offen stehen, vorstellen. Die Idee zu diesem Filmprojekt wurde in der Graduierten- und Forschungsakademie geboren und fand großes Interesse bei den Mitarbeitern der Öffentlichkeitsarbeit, dem Freiberger Alumni-Netzwerk sowie dem Verein Freunde und Förderer der Technischen Universität Bergakademie Freiberg, der die Umsetzung der Idee finanziell mit unterstützte. Die Mitarbeiter des Medienzentrums unserer Universität übernahmen die Film- und Schnittarbeiten. Nach der Verabschiedungsfeier werden die Aufnahmen für andere Veranstaltungen, Ausstellungen sowie für die Studienwerbung und Alumniarbeit weiter genutzt.

Zum Rahmenprogramm gehört das Angebot, den Karzer zu besichtigen, das vom Freiberger Alumni Netzwerk FAN organisiert wurde.

Für die Festrede konnten wir Herrn Professor Lutz Mädler (Professor am IWT Stiftung Institut für Werkstofftechnik Bremen und an der Universität Bremen) gewinnen. Auch er ist ein echter ALUMNUS der TU Bergakademie Freiberg, er schloss 1999 seine Promotion erfolgreich mit dem Prädikat „Summa cum laude“ an der Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik ab. 2017 erhielt er den renommierten Leibniz-Preis für seine Arbeiten im Gebiet der Mechanischen Verfahrenstechnik.

Wir freuen uns auf eine vielversprechende und tolle Veranstaltung.

07. Dezember 2017 – Corina Dunger

Konferenz: I, scientist. Gender career path & networking

Vom 25.-26.05.2018 findet in Berlin die Tagung I, Scientist – The conference on gender, career paths and networking statt.

Die Tagung ist eine Initiative von einer Gruppe von Promovierenden und Postdocs verschiedener Universitäten und Leibniz-/Helmholtz-/Max-Planck-Institute in Deutschland (www.iscientist.de/team/). Deren Ziel ist es, unterschiedlichste Karrierewege vorzustellen, die nach einem/einer mathematisch-naturwissenschaftlichen Studium/Promotion möglich sind. Außerdem möchten sie eventuelle Probleme und Lösungen z.B. zur Vereinbarkeit von Familie und Karriere und unbewussten, geschlechtsbasierten Voreingenommenheiten diskutieren und gleichzeitig inspirierende Frauen als Rollenvorbilder sichtbar machen.

Die Tagung ist offen für alle Geschlechter.

Die Tagungssprache ist Englisch.

Die Tagung wird ausgerichtet von der von uns im letzten Jahr gegründeten Lise-Meitner-Gesellschaft e.V. (www.lise-meitner-gesellschaft.org) in Kooperation mit mehreren Universitäten, sowie weiteren Instituten und Forschungsorganisationen: www.iscientist.de/partners/partner-institutions/

Eine Anmeldung ist möglich auf folgender Webseite: https://www.iscientist.de/