15. August 2014 – Uwe Schellbach

Medienzentrum unterstützt Studierende mit Behinderung

Hörsaal

Barrierefreiheit ist eine zentrale Anforderung, die an allen öffentlichen Einrichtungen zu realisieren ist. Aktuell beschäftigt sich das Medienzentrum damit, hör- und sehbehinderten Studierenden das Verfolgen von Vorlesungen zu vereinfachen.

Für Sehbehinderte Menschen werden derzeit Technologien der Vorlesungsaufzeichnung getestet. Konkret werden die Vorlesungsinhalte (bspw. Powerpoint oder Folien via Visualizer) abgefilmt und/oder direkt vom Lehrenden-PC auf das Notebook oder Tablet des Studierenden gestreamt. Dort kann der Nutzer die Ansicht entsprechend vergrößern, um sie besser lesen zu können.

Für Hörgeschädigte sind in den Hörsälen der TU nur vereinzelt Induktionsschleifen im Einsatz. Diese Technologie ist schon sehr in die Jahre gekommen und moderne Hörgeräte passen z.T. nicht mehr so recht dazu. Deshalb wird hier der Einsatz von VHF Sendern nach Standart (Kanal 42) getestet. Als erster Hörsaal wird die neue Technik im Audimax in Betrieb gehen.

Wir bitten Studierende mit Behinderung uns beim Test zu unterstützen und rufen ausdrücklich dazu auf, Wünsche und Verbesserungsvorschläge einzubringen!