17. Juni 2019 – Sophia Will Allgemein

Ausfahrt West 2.0 – Tag 5

DMT GmbH & Co. KG

DMT Dortmund

Am Dortmunder Standort der DMT wurden wir durch einen Mitarbeiter in Empfang genommen und bei einem kurzen Einführungsvortrag lernten wir den Standort sowie dessen Geschichte kennen. Das ehemalige Zechengelände der Zeche Tremonia in Dortmund diente ab 1970 ausschließlich der heutigen DMT als untertägige Versuchstrecke, jedoch fanden bereits 1947 die ersten Sprengversuche unter Tage in diesem Bergwerk statt. Bis 1996 wurden neben Sprengversuchen zur Erprobung unter anderem von Wassertrogsperren auch Brandversuche zur Zertifizierung von zum Beispiel Bandanalgen durchgeführt. Nach der Schließung des Bergwerks 1996 wurde der Standort in seiner Funktion als Testgelände zur Zertifizierung von Anlagen- und Produktsicherheit weitergenutzt und ausgebaut, sodass heute der Standort mitunter einmalige Testbedingungen und -geräte aufweist.

Besichtigung der Prüflaboratorien für Brandschutz

Im Anschluss an die Vorstellung des DMT Standortes erfolgte ein Rundgang über das Betriebsgelände mit Erklärungen zu den verschiedenen Testarten und -bedingungen. Dabei konnten auftretende Fragen freundlicherweise sofort beantwortet werden, sodass wir viel über die unterschiedlichen Brandschutztechnischen Anforderungen von Bauwerken, Kleidungen und generellen Materialien (z. B. für den Eisenbahnbau) gelernt haben.

Als besonderes Highlight der Führung konnten wir die zwei Brandtunnelanlagen zur Versuchsdurchführung von Brand- und Löschtest mit 25 und 90 Metern Länge besichtigen. Dabei wurde auf der 90m langen Strecke extra für uns ein Versuch gefahren. In diesem Versuch wurde ein 2m langes Stück eines S-Bandes (Band einer schwerentflammbaren Gutförderanlage) für übertägige Anlagen und Kraftwerke getestet. Dazu wurde das Band ungefähr fünf Minuten lang mit einer 800°C warmen Flamme erhitzt. Nachdem die Flammen zunächst nur die Unterseite des Gurtes erhitzt hatten fing nach ungefähr 5 Minuten der gesamte Gurt Feuer und verbrannte vollständig.

Brandversuch im Brandstollen mit S-Band

Der dabei freiwerdende Rauch, füllte die Versuchstrecke in wenigen Sekunden mit undurchsichtigen Partikeln. Diese sind bereits nach nur 3 Atemzügen im Abwetterstrom tödlich. Besonders erstaunlich war, dass nach dem Erlöschen des Brandes fast keine Überreste von dem Gurtband übrig waren. Dies verdeutlichte uns nochmals die potenzielle Gefahr bei untertägigen Brandfällen, die von den Förderanlagen ausgehen. Im Vergleich hätte dazu ein V-Band (Selbstverlöschendes Band) diesem Test sicher standgehalten.

DMT Essen

Nach der sehr interessanten Führung am Standort Dortmund ging es für uns weiter in die Hauptniederlassung der DMT nach Essen.

In der Hauptniederlassung der DMT wurde uns die Struktur des Unternehmens seit der Gründung des DMT Vorläufers von 1737 bis zur heutigen Ausrichtung des Unternehmens erläutert. Dabei wurde die heutige DMT 1990 gegründet und 2007 in die Dachstruktur des TÜV Nords eingegliedert.

Durch die Vorstellung der Kernkompetenzen der DMT führten uns ein Geophysiker und ein Bergbau Ingenieur, welche beide in der Consulting-, beziehungsweise Engineering Sparte im Bereich Mining tätig sind.

Anhand von Beispielen von vergangenen und zukünftigen Projekten wurde das Aufgabenspektrum der Sparte dargestellt und die Aufgabe von Ingenieuren bei solchen Projekten erläutert. Dabei wurde verdeutlicht, welche Aufgabenstellungen auf Absolventen in der Zukunft zukommen könnten. Bei einem gemeinsamen Mittagessen in der örtlichen Kantine konnten abschließende Fragen geklärt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.