05. Januar 2024 – Vincent Klotzsche

Exkursion zum Endlager Konrad

Im November 2023 ging es fĂŒr einige unserer Mitglieder zum Endlager Konrad im niedersĂ€chsischen Salzgitter, um einen Einblick in das besondere Rettungskonzept der Schachtanlage Konrad 2 zu bekommen.

Am ersten der beiden Exkursionstage besichtigten wir die Seilfahrtanlage im Schacht Konrad 2. Aus SicherheitsgrĂŒnden muss bei untertĂ€gigen Arbeiten sowohl die Seilfahrtanlage Konrad 1 als auch die Seilfahrtanlage im Schacht 2 funktionsfĂ€hig sein. Zurzeit werden die alte Schachthalle sowie das FördergerĂŒst auf Schacht Konrad 2 jedoch abgerissen, wodurch eine Verlegung der Seilfahrtanlage sowie des FördergerĂŒsts in eine Tiefe von bis zu 16 Metern unter der ErdoberflĂ€che nötig geworden war. Falls die Schachtanlage 1 ausfallen sollte, dient Schacht Konrad 2 damit als Rettungsweg.

Durch die Besonderheit der untertĂ€gigen Seilfahrtanlage musste man auch das Rettungskonzept anpassen. Dieses wurde uns anschließend nĂ€her erklĂ€rt und wir konnten uns mit den zur Anwendung kommenden RettungsgerĂ€ten vertraut machen. Die dabei benutzte Rettungstrage ist fĂŒr die technische Seilrettung in Bereichen mit eingeschrĂ€nkten PlatzverhĂ€ltnissen konzipiert, was wir natĂŒrlich umgehend praktisch unter Beweis stellen konnten.

Die Nacht verbrachten wir im JugendgĂ€stehaus WolfenbĂŒttel. Am nĂ€chsten Tag erhielten wir dann noch eine Fortbildung in Erster Hilfe und konnten uns das GelĂ€nde um Schacht Konrad 1 anschauen.

Wir bedanken uns ganz besonders bei AG-Grubenwehr-GrĂŒndungsmitglied Dipl.-Ing. Jan-Ole Niet und seinen Kollegen von Redpath Deilmann fĂŒr das herzliche Miteinander sowie die tolle Organisation.

 

 

20. November 2023 – Patrick Reimann

K+S AG spendiert AG Grubenwehr erneut G26.3-Untersuchungen!

Die K+S AG als grĂ¶ĂŸter deutscher Produzent untertĂ€gig gewonnenen Salzes hat auch in diesem Jahr wieder die Verbundenheit zur AG Grubenwehr ausgedrĂŒckt und acht Studierenden eine G26.3-Untersuchung im Werk Zielitz kostenfrei zur VerfĂŒgung gestellt. Damit ist diesen acht Studierenden die Grundlage gelegt auch in den kommenden beiden Jahren unter AtemschutzgerĂ€ten der GerĂ€tegruppe 3 zu ĂŒben. So können damit nun gezielt Exkursionen und Übungen zu externen Betrieben oder durch die Professur fĂŒr Rohstoffabbau und Spezialverfahren unter Tage organisierten Übungen im Forschungs- und Lehrbergwerk „Reiche Zeche“ unter Atemschutz  realisiert werden. Gleichzeitig soll diese G26.3-Untersuchung auch bestenfalls der nĂ€chsten Freiberger Generation dienen, die zum MERD-Wettkampf an die Colorado School of Mines im FrĂŒhjahr 2025 entsandt wird. Auch zum diesjĂ€hrigen MERD-Wettkampf in den USA sind die fĂŒnf Studierenden des Freiberger Teams mit G26.3-Untersuchungen des K+S-Werkes Zielitz angetreten.

Wir bedanken uns herzlich bei Matthias Nitschke und Werksarzt Dr. Hendrik Berndorff fĂŒr die mittlerweile schon mehrjĂ€hrige gute Zusammenarbeit und hoffen auch zukĂŒnftig engen Kontakt pflegen zu können. Weiterhin danken wir Grubenwehr-OberfĂŒhrer Dirk Weinreich fĂŒr die Vorstellung der GrubenwehrrĂ€umlichkeiten und -ausstattung sowie die interessanten Einblicke in die Arbeitsweise der Zielitzer Grubenwehr.

09. September 2023 – Vincent Klotzsche

Erste Hilfe Weiterbildung

Bereits im Mai diesen Jahres erhielten einige Mitglieder unserer AG im Rahmen des Studium Generale an der TU Bergakademie Freiberg einen Einblick in den Tactical Medical Mining Rescue (TMR) Kurs. Inhalte dieser Lehrveranstaltungen zur Erweiterten Erste Hilfe und angewandten Taktischen Notfallmedizin fĂŒr Berufe in der Rohstoffindustrie waren neben dem Crisis Resource Management auch der fachgerechte Einsatz von Tourniquet, Beckenschlinge, Wendltubus sowie Larynxmaske und vieles mehr. Wir bedanken uns bei Herrn Dr. Andreas Fichtner und Herrn Frank Reuter fĂŒr die DurchfĂŒhrung dieser Ausbildung.

„Erste Hilfe Weiterbildung“ weiterlesen