22. Mai 2018 – Lukas Manthey

Befahrung des Bergwerk Asse

Die BGE ermöglichte uns mit einer Befahrung Einblicke in ihre Tätigkeiten auf dem Bergwerk sowie auch die Arbeit der Grubenwehr

Am Mittwoch den 25.04. besuchten 8 Mitglieder der AG Grubenwehr das Bergwerk Asse, welches etwa 20 Kilometer südlich von Braunschweig liegt. Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) betreut an diesem Standort die Schachtanlage Asse II. In diesem Bergwerk wurden vor etwa 50 Jahren radioaktive Abfälle eingelagert. Doch nun muss dieser nukleare Abfall wieder an die Tagesoberfläche verbracht werden: Durch Wasserzutritte und das umgebende Gebirge besteht eine Gefährdung, sodass die erforderliche Langzeitstabilität nicht mehr gewährleistet werden kann. Die BGE konnte uns über unseren Besuch sehr genau in die Problematik, die Geschichte und ihre Arbeit auf dem Bergwerk Asse einführen. Sowohl über- als auch untertage wurden wir über den Standort und die verschiedenen Maßnahmen informiert und aufkommende Fragen konnten stets geklärt und diskutiert werden.

An einer Befahrung des Bergwerks nahm auch der Oberführer der Grubenwehr teil. So konnte uns zusätzlich der Bereich des Grubenrettungswesens auf dem Bergwerk aus erster Hand nähergebracht werden. Nach der Befahrung hatten die Teilnehmer ein sehr viel umfassenderes Verständnis über die Probleme der Endlagerung, die Arbeiten der BGE am Standort sowie eine Übersicht über die Besonderheiten und Aufgabengebiete der Grubenwehr auf dem Bergwerk Asse. Das großzügige Entgegenkommen der Gesellschaft sowie die an unsere Wünsche angepasste Grubenfahrt bleibt uns in bestem Gedächtnis!

Das Fördergerüst der Schachtanlage Asse II

„Befahrung des Bergwerk Asse“ weiterlesen

18. Mai 2018 – Lukas Manthey

Gute Zukunftschancen im Bergbau (nicht nur für Bergleute)

Der kurze Draht zur Industrie: Stellenangebote und der Berg- und Hüttenmännische Tag im Juno

Derzeit ist der Sektor rund um den Bergbau wieder gezielt auf der Suche nach Ingenieuren, um freie Stellen bald besetzen zu können. Neben der guten wirtschaftlichen Situation trägt auch der demographische Wandel dazu bei. Weiterer positiver Punkt ist der gute Ruf deutscher Bergbautechnik in der Welt. Freie Stellen und gute Zukunftsaussichten gibt es auch bei unseren Unterstützern: So versuchen beispielsweise RWE und Epiroc zeitnah Personal für die Zukunft zu finden. Genauere Informationen hält das nächste BBK-Treffen für euch bereit.

Gleichzeitig folgt auch nochmal ein Hinweis auf eine universitäre Veranstaltung zur Vernetzung: Der 69. BHT – Freiberger Universitätsforum vom 06.-08.06.2018 findet in diesem Jahr unter dem Motto “Future Materials – Safe Resources Supply und Circular Economy” statt. Einst von Studenten selbst initiiert, ist es heute eine der wissenschaftlichen Hauptveranstaltungen der Universität.

Historisches Deckblatt des 1. BHT (Quelle: http://tu-freiberg.de/bht/rueckblicke)

In 13 Fachkolloquien können alle Studierenden der TU Bergakademie Freiberg die neuesten Erkenntnisse aus Forschung und Entwicklung und Einblick in zukünftige Arbeitsfelder erhalten.  Das Universitätsforum bietet aber auch eine ideale Gelegenheit um Kontakte zu Professoren oder zu Industrie und Wirtschaft zu knüpfen. Die Teilnahme ist für Studenten kostenfrei möglich (solange ihr auf das Buffett verzichtet). Wir möchten auch all unsere Unterstützer hierzu recht gern einladen, vielleicht ergibt sich ja auch ein Treffen!

http://tu-freiberg.de/bht  

10. Mai 2018 – Lukas Manthey

Nachtrag zum Chemnitzer Nachtlauf

Ein kurzer Bericht von Matthias Schultheiß

Am 4. Mai haben drei Mitglieder der Grubenwehr AG an dem ersten Lauf der Nachtlaufserie in Sachsen teilgenommen. Bei angenehmen 16℃ und gutem Wetter in Chemnitz konnten alle drei Teilnehmer ihre eigene Bestzeit auf der 5 km und der 10 km Distanz toppen.
Die Laufstrecke führte vom Stadtzentrum bis zum Schlossteich und zurück in einer 5 km Runde durch die abendliche Dämmerung von Chemnitz. Die gute Stimmung rund um den Lauf bei den Läufern und den Zuschauer sorgte für eine angenehme Atmosphäre.

Am 12. Mai 2018 geht die Nachtlaufserie für die drei Läufer in Leipzig mit einem 10 km Lauf weiter. – Matthias Schultheiß –

Die Teilnehmer in Chemnitz

Matthias Schultheiß studiert im 2. Semester Geotechnik und Bergbau und ist innerhalb der Arbeitsgemeinschaft bereits Verantwortlicher für die Organisation des Lauftreffs. Ebenfalls in Chemnitz vertreten waren Vivian Schünemann (Mineralogie) und Rikarda Grummt (BWL).

 

07. Mai 2018 – Lukas Manthey

Vortrag der MSA Auer GmbH – The Safety Company

Aktueller Stand aus erster Hand

Im Rahmen der Module „Studentische Grubenwehr“ und „Sicherheits- und Rettungswerke in der Rohstoffindustrie“ lädt das Institut für Bergbau und Spezialtiefbau regelmäßig Vertreter der Industrie nach Freiberg. Innerhalb dieser Wahlpflichtmodule erfahren die Studenten der TU Bergakademie Freiberg mehr über tatsächliche Anwendungen und aktuelle Entwicklungen.

Am Montag besuchte uns die Firma MSA Auer GmbH – The Safety Company. Heinz Engelke, Key Account Manager der Firma, hielt einen kurzen Vortrag, der nicht nur MSA selbst, sondern auch verschiedene Produkte vorstellte. So wurde ein Überblick über die Selbstrettertypen und deren Funktionsweise gegeben und auch das Kreislaufatemgerät von MSA, das Air Elite, näher beschrieben.

Das Air Elite Gerät in verschiedenen Ausführungen (Quelle: http://de.msasafety.com/)

„Vortrag der MSA Auer GmbH – The Safety Company“ weiterlesen

06. Mai 2018 – Lukas Manthey

Laufevents in und um Freiberg

AG Grubenwehr Lauftreff immer aktiver

Manchmal fällt es sicher schwer nach einem langen Tag in der Universität sich noch zum Laufen zu motivieren. Zum Glück greift da die Gemeinschaft des Lauftreffs dem ein oder anderen unter die Arme. In nunmehr immer eine beständigen Gruppe die sich unterschiedlich zusammenwürfelt, geht es um die Stadtmauer oder auch mal hoch zur Zeche und zurück.

„Laufevents in und um Freiberg“ weiterlesen

04. Mai 2018 – Lukas Manthey

Die BBK-Vorträge

Nun auch Wissensvermittlung auf den Mitgliedertreffen

Nach nun fast genau einem Jahr haben sich die Mitgliedstreffen und die daraus entstandenen Barbarakellertreffs von einer reinen Besprechung und Absprache weiterentwickelt: in einem zweiwöchentlichen Takt halten nun die Mitglieder eigens vorbereitete Vorträge zu Themen aus dem Bereich der Rettungwerke. Ergänzend und Weiterführend zu dem Lehrinhalt der Universität können so bestimmte Interessensfelder vertieft oder Grundkenntnisse für junge Mitglieder und Interessierte bereits vereinfacht durchgesprochen werden.

Und nicht nur das: Auch der Bergbau selbst tritt an der Bergakademie in den Vordergrund. Da nicht alle Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft aus dem Studiengang “Geotechnik und Bergbau” kommen oder selbst noch nicht im montanen Bereich tätig werden konnten, beschäftigte sich der Einstiegsvortrag von Johannes Drees mit grundlegenden Begriffen des Berbaus. Mittlerweile wurde bereits ein zweiter Vortrag präsentiert, diesesmal mit dem Schwerpunkt der Entstehung von Bränden und deren richtigen Bekämpfung. Vortragender war Lucas Liebscher, der selbst auch in Freiberg in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv ist.

Die Unterlagen zu den Vorträgen gibt es nun hier:

  1. Veranstaltung/Übungen
  2. Protokolle der Barbarakellertreffen
  3. Auswahl an Handouts und Sitzungprotokollen

http://blogs.hrz.tu-freiberg.de/grubenwehr/vergangene-veranstaltungen/protokolle-der-barbarakellertreffen/handout-zu-dem-bbk-vortrag-bergmaennische-begriffe/

http://blogs.hrz.tu-freiberg.de/grubenwehr/vergangene-veranstaltungen/protokolle-der-barbarakellertreffen/handout-zu-dem-bbk-vortrag-brennen-loeschen/

Interessierte sind stets eingeladen!

24. April 2018 – Lukas Manthey

Der Weg zum AG-Büro

Nachdem die alten Lagerplätze wegfallen, konnte heute mit dem Umzug in von der Universität offiziell zur Verfügung gestellte Räumlichkeiten begonnen werden

Am 21.04.2018 feierte die AG Grubenwehr das einjährige Bestehen und Wirken der Arbeitsgemeinschaft. Dank der Unterstützung vieler verschiedener Stellen und dem engagierten Wirken zahlreicher Studenten, konnten wir die vergangenen Monate sehr aktiv gestalten und viele gemeinsame Erfolge und Meilensteine erreichen. Gleichzeitig sammelte sich eine Vielzahl an Dokumenten, Dateien und Ausrüstung an. Bisher lagerten diese in verschiedenen Studentenwohnungen verteilt durch Freiberg. Aber da diese Wohnungen über Quadratmeterzahlen im sehr niedrigen zweistelligen Bereich verfügten, musste ein Teil der Ausrüstung bis dato bereits woanders untergebracht werden. Durch Umzug verschlechterte sich die Situation zusätzlich.

Das neue Büro bietet sogar Platz für Planungsübersicht und Teamtreffen

Glücklicherweise konnte durch die Zusammenarbeit mit verschiedenen Stellen der Universität und nicht zuletzt dem neu geschaffenen Angebot der Rektorensprechstunde eine Lösung gefunden werden: Exakt rechtzeitig war es möglich, uns zwei Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen; sogar mit großzügigem Inventar und in unmittelbarer Nähe zur Reichen Zeche. Eine bessere Lösung wäre nicht möglich gewesen! Mit dem Wegfallen des bisherigen Hauptlagers konnten wir heute bereits ein Büro vorläufig beziehen. Der komplette Umzug erfolgt Anfang des nächsten Monats. Dann soll ein längerer Bericht mit einer Vorstellung der Räumlichkeiten und mehr Bildern folgen. Vielleicht kommt es sogar zu einer offiziellen Raumübergabe.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bereits sehr herzlich bei allen Personen, die uns auf dem Weg zu einem eigenen Arbeitsplatz und offiziellen Zentrum der AG Grubenwehr an der Universität verholfen haben. Neben der Übersicht und der Verfügbarkeit über die eigene Ausrüstung bieten die Flächen sehr gutes Potential zur Organisation des AG Vorstandes. Dieses Vertrauen und die Hilfe schätzen wir sehr! – Glück Auf!

19. April 2018 – Lukas Manthey

Österreichische Studenten zu Gast in Freiberg

Sechs Studenten der Montanuniversität Leoben waren im Rahmen einer Exkursionsfahrt für einen Tag zu Besuch

Anfang diesen Jahres verfasste die AG Grubenwehr ein Schreiben an den Bergmännischen Verein Österreichs (BVÖ) und die Studenten an der Montanuniversität Leoben im Zentrum von Österreich. Dabei dauerte es noch ein bisschen und es bedurfte einer glücklichen Fügung, das sich das Treffen an diesem Donnerstag ergab. Durch eine studentisch organisierte Exkursion unter dem Dach des BVÖ ermöglichte sich das Treffen an der TU Bergakademie Freiberg. Neben einem Besuch der Reichen Zeche konnte hier auch der Austausch zwischen Studenten verschiedener Montanhochschulen gepflegt werden.

Ein gemischtes Gruppenfoto der Freiberger und Leobener Studenten

„Österreichische Studenten zu Gast in Freiberg“ weiterlesen

13. April 2018 – Lukas Manthey

Digitales Training

StuGru: verschiedene Übungsszenarien am Simulator

In enger Kooperation mit dem Modul “Studentische Grubenwehr” fand heute die erste praktische Übung des Semesters statt. Dabei wurde erneut an Laptops mithilfe der Software des Instituts am Grubenwehrsimulator geübt. Zusammen in einem Raum konnten wir Studenten dabei Kommunikation und Bewegungsmuster vertiefen. Organisiert wurde die Übung durch den Verantwortlichen der Professur für Rohstoffabbau und Spezialverfahren unter Tage, Dipl.-Ing. Stefan Pötszsch. Unterstützt wird er dabei von dem Studenten und ehemaligen 1. Sprecher Johannes Drees.

„Digitales Training“ weiterlesen

12. April 2018 – Lukas Manthey

Vorstands und Referatsneuwahlen auf erstem Treffen im Sommersemester 2018

Wahlen, Vorstellung und der erste Informationsvortrag standen auf dem Startprogramm des heutigen Barbarakellertreffens

Mit dem Sommersemester steht der erste Wechsel in der Leitung der Arbeitsgemeinschaft an. Nach dem ersten Jahr, in dem sich die meisten Themen mit dem Aufbau der AG Grubenwehr in ihren gröbsten Strukturen sowie Absprachen mit Universitätseinrichtungen, StuRa und Studenten befassten, lag es nun an den Mitgliedern auch für das nächste Jahr eine Vertretung und Leiter für verschiedene Ämter und Positionen zu wählen.

Dabei fand eine deutliche Verjüngung hinsichtlich der Semester im Vorstand statt. Gleichzeitig ist die Aufstellung etwas breiter gestellt, hauptsächlich geschuldet durch die gewachsene Anzahl an Mitgliedern. So kommt es, dass die AG zuletzt hauptsächlich durch 2 Sprecher repräsentiert wurde. Diese Position wird nun zukünftig auf 3 Stellen vergrößert, um die anfallende Arbeit etwas gerechter zu verteilen und schneller reagieren zu können. Weitere Vorstandspositionen sind natürlich die Ämter der Finanzer. Darüber hinaus ist auch die Öffentlichkeitsarbeit für das gesamte nächste Jahr bestimmt worden.

Ergänzend zu diesen Ämtern gibt es die Referate, die sich etwas flexibler gestalten. Auch hier wurden die sich bereits etablierten Positionen weitestgehend neu besetzt. Das Hinzukommen von neuen Referaten wird immer gern gesehen. Ein aktivwerden ist jedem Mitglied nach Zeit und Know-How möglich. Wichtig ist, dass der Vorstand entlastet wird und sich Ansprechpartner anbieten, um Wissen an die Mannschaft weiterzuvermitteln oder auch eine Brücke zwischen AG und anderen Stellen zu schlagen.

Die aktuelle Besetzung ist unter dem Abschnitt “Struktur einzusehen.

Weitere Ordnungspunkte an diesem Abend war eine kurze Informationsveranstaltung für neue interessierte Studentierende sowie ein Vortrag zu bergmännischen Begriffen. Johannes Drees hielt dazu eine Präsentation, um den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft die wichtigsten Begriffe der bergmännischen Sprache näherzubringen. Da nicht alle aktiven Studenten aus Studiengängen mit direktem Bergbaubezug kommen, kann es manchmal zu Missverständnissen und Unklarheiten in der Verständigung kommen. Das Vokabular des Bergwerks weicht in manchen Gebieten doch stark von der Alltagssprache ab. Gut, wenn man dann weiß, wovon gerade die Rede ist, wenn die Anweisung kommt, “den Überhauen über die Fahrte in der Rolle 6 zu erreichen”. Auch ist es professioneller, den Unterschied zwischen Förderturm und Fördergerüst zu kennen. Oder zu wissen, dass es “Hunt” heißt, und nicht “Lore”.

Das Protokoll mit einer Übersicht ist demnächst zusammen mit dem BBK-Protokoll an gewohnter Stelle einsehbar.

Wir freuen uns über das Interesse und viele weitere interessante Vorträge sowie spannende Weiterbildungen in diesem Sommersemester. Dabei ist gerade in der nächsten Zeit eine engere Kooperation mit dem von der Professur für Rohstoffgewinnung und Spezialverfahren unter Tage durchgeführten Modul “Studentische Grubenwehr” geplant.